Was ist Pikler-Pädagogik und welche Haltung steht dahinter?

Pikler Pädagogik

Vor einiger Zeit habe ich Euch von den Erfahrungen meiner Tochter und mir aus der Eltern-Kind-Gruppe nach Emmi Pikler und Maria Montessori berichtet (siehe Blogbeitrag vom 21.3.15: www.stadtwaldkind.de/SWK_Test). Nun habe ich Christina, die Leiterin dieser Gruppe zu ihrer persönlichen Haltung und ihrem fachlichen Know how zur Pikler-Pädagogok befragt.

„www – watch, wait and wonder“ – Interview mit der Ergotherapeutin Christina Siedersleben

Christina Siedersleben Pikler PädagoginChristina Siedersleben ist Ergotherapeutin und Leiterin der Eltern-Kind-Spielgruppe nach Emmi Pikler und Maria Montessori im Kinder-, Jugend- und Familienzentrum Tietza in Berlin-Reinickendorf sowie dreifache Mutter.

 

Liebe Christina, kannst Du meiner Blog Leserschaft, die evt. noch nichts von der Pikler-Pädagogik gehört hat, bitte erklären was sich dahinter verbirgt?

Sehr gerne, es ist mir eine Herzensangelegenheit Müttern und Vätern das weiter zu geben, was mir in den letzten Jahren geholfen hat, alte Muster in Erziehungsfragen zu hinterfragen und eine wertschätzende Haltung allen Menschen gegenüber – insbesondere Säuglingen und Kleinkindern gegenüber einzunehmen.

Wie bist du auf die Pikler-Pädagogik aufmerksam geworden?

Als ich mit meiner ältesten Tochter im Jahr 2000 schwanger war, sah ich die Dokumentation „Wo kleine Menschen groß werden“.
Ich war so dankbar und bewegt, vor der Geburt meines ersten Kindes den Ideen und der Haltung Emmi Piklers begegnet zu sein, dass die Tränen flossen.

Wie lange leitest du bereits Pikler-Gruppen?

Im Juli 2001 kam meine Tochter Ameli zur Welt. Als sie 6 Monate alt war, besuchte ich die „SpielZeit“ bei Corinna Simpson in Lichterfelde. Das war ein Eltern-Kind-Kurs, angelehnt an Emmi Pikler und Maria Montessori. Ein Jahr später besuchte ich bei Ute Strub und Andrea von Gosen hier in Berlin die Pikler-Basis-Ausbildung. Es folgten viele Weiterbildungen in den Bereichen Montessori-Pädagogik, Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg (Giraffentraum für Kita-Kinder). Nach der Geburt meines 2.Kindes habe ich 2005 begonnen ehrenamtlich in unserer Gemeine Pikler-Kurse anzubieten. Später folgten dann weiter Kurse nach Pikler – mein „Spiel-Platz-Tegel“.
Seit 2012 leite ich den „EntdeckungsRaum“ nach Emmi Pikler im Familienzentrum „Tietzia“ und andere Eltern-Kind-Gruppen.

Pikler PädagogikWelche Aufgaben übernimmst du als Kursleiterin?

Meine Aufgabe besteht darin, den Kindern ihrem Forscherdrang und ihrer Bewegungsentwicklung entsprechend, eine sichere, vorbereitete Umgebung anzubieten. Neben Vertrautem werden kleine Herausforderungen angeboten.
Ich begleite die Kinder in ihrem Tun mit Worten und unterstütze die Eltern in ihren Fragen zur Entwicklung, zur Pflege und zum Alltag mit ihren Kindern. Mir ist sehr wichtig, den Mamas und Papas Raum und Zeit für das gemeinsame Kennenlernen und den Austausch untereinander einzuräumen. Wenn daraus Freundschaften und „Unterstützungskooperationen“ entstehen freut mich das besonders. Die Kinder finden im freien Spiel meist sehr schnell Kontakt zueinander – und wenn auch hier die Chemie stimmt, können so früh tiefe Freundschaften entstehen.

Was schätzt du an der Pikler-Pädagogik?
Ich schätze an der Pikler-Pädagogik besonders den respektvollen Blick auf jeden Menschen – insbesondere auf die uns anvertrauten ganz Kleinen.

Welche Pikler-Methoden lassen sich Deiner Meinung nach gut in das Familienleben mit Kleinkindern integrieren?

Es ist die Haltung – weniger eine Methode, die das Leben mit dem Baby in vielen Bereichen bereichert.
Sich und dem Baby Zeit lassen – die gemeinsame Zeit genießen – miteinander wachsen. Viel beobachten / wenig „bespielen“, sprich „www – watch, wait and wonder“. In der beziehungsvollen Pflege Kontakt herstellen, benennen was als nächstes passiert, bzw. benennen was ich an Gefühlen beim Baby sehe – so dass das Kind Worte für seine Welt und seinen Körper bekommt. Das Resultat ermöglicht frühe Kooperation des Kindes. Vertrauen in die Bewegungsentwicklung des Kindes – es nur in Positionen bringen – in die es sich selber bringen kann. Das verringert frustrierende Situationen und gibt dem Kind Sicherheit in allen neuen Entwicklungsschritten.

Pikler PädagogikWas findest du persönlich an Pikler weniger geeignet bzw. weniger Familien kompatibel?

Die Eltern-Kind-Beziehung ist eine andere, als die Beziehung zwischen Kind und Pflegeperson.
Mir als Mama war das Tragen meiner Kinder am Körper eine ganz wunderbare Erfahrung – Babys sind Traglinge, die neben der Zeit des getragen werdens auch Zeit und Raum brauchen, die Welt aus einer sicheren Position – auf dem Rücken liegend – zu entdecken. Auch für eine gute Bindung ist das Tragen am Körper eine gute Voraussetzung.

Pikler-Pädagogik wird manchmal zugeschrieben, dass die Eltern eine passive Rolle einnehmen. Wie siehst Du das?

Diese „passive Rolle“ ist eine sehr intensive Rolle. Es geht um das „Sehen“ meines Kindes – eine Haltung, die eine wache Aufmerksamkeit fordert. Ich lasse mich auf das was vom Kind kommt ein. Beim „aktiven Bespielen“ können Impulse und Bedürfnisse des Kindes leicht übersehen werden.

Wie können Eltern Kleinkinder bestmöglich in ihrer körperlichen und geistigen Entwicklung unterstützen? Welche Voraussetzungen müssen dafür geschaffen werden?

Da gibt es mehrere:

  • Sicherer Raum für die freie Bewegungsentwicklung
  • Beziehungsvolle Pflege (Benennen was ich tue)
  • www (watch wait and wonder) – freie Spielsituationen
  • 20-30 Minuten beim spielenden Kind mit aller Aufmerksamkeit sein.
  • Auf die Kontaktangebote des Kindes eingehen – beobachten und warten, was vom Kind kommt.
  • Für Gefühle Worte geben (… du hast dich erschrocken, …), (… du freust dich über den Besuch der Katze, ….), Babylaute nachahmen = Kontakt herstellen („ich verstehe dich“)

Welche weiteren pädagogischen Konzepte findest Du interessant und wie unterscheiden diese sich von Pikler?

FenKid ist eine schöne Alternative zu einem Pikler-Eltern-Kurs.Vor kurzem habe ich die Fortbildung zur Fenkid-Gruppenleiterin absolviert und finde es eine schöne Kombination aus ungeteilter Aufmerksamkeit für das Kind Sprech-Zeit für die Mütter / Väter – was bewegt die Eltern – Austausch mit Beobachtungszeiten – Zeiten für Nähe (Lieder und Berührungsspiele).

Informationen zu Pikler-Kursen

 

Eltern-Kind-Spielgruppen nach Emmi Pikler und Maria Montessori mit Christina Siedersleben finden im Freizeitzentrum und Familienforum „Tietzia“ in Berlin-Reinickendorf jeden Montag um 11 Uhr für Kleinkinder zwischen 12 und 18 Monaten sowie im Familientreffpunkt „Anna“ in Pankow für Kinder zwischen 8 und 18 Monaten jeden Donnerstag von 13.00 – 14.00 bzw. 14.00 – 15.00 Uhr statt. Beide Kurse sind kostenfrei.

KletterbrückeTietzia
Tietzstraße 12,13509 Berlin
Anmeldung: 030 432 30 02
E-Mail: info@tietzia-berlin.de
Website: www.tietzia-berlin.de

Familientreffpunkt Anna
Schönhauser Str. 41, 13158 Berlin
Anmeldung: 030 477 532 750
Website: www.skf-berlin.de

Weitere Informationen zur Person Emmi Pikler, Kursangeboten für Eltern mit Kleinkindern und Literaturhinweise findet Ihr am Ende des Blogbeitrags vom 21.3.15: www.stadtwaldkind.de/SWK_Test/kindesentwicklung-gesundheit-ernahrung/kindesentwicklung/mit-dem-baby-im-emmi-pikler-kurs/

Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.