Mit dem Wohnmobil durch Südfrankreich und Nordspanien Teil 13: Unterwegs in den Regionen Rhône-Alpes und Burgund, Pérouges, Lac de Chalain, Ounans und Dijon

Mit dem Wohnmobil in Pérouges

Montagmittag in Pérouges

Nach dem Eierkuchen-Frühstück lassen wir die Räder wieder rollen, verlassen das Weingut in Marcy und machen uns weiter nordöstlich auf den Weg ins Juragebirge. Zwischendurch machen wir im malerischen Dörfchen Pérouges im Département Ain (Region Rhône-Alpes) halt. Vor den Toren des Ortes gibt es einen kostenpflichtigen Parkplatz für Camper (auf dem auch einige übernachten) und auch ganz normale Parkplätze, da man mit dem Gefährt nicht nach Pérouges reinfahren darf.
PérougesDer historische Stadtkern diente wahrlich schon so manches Mal als Filmkulisse wie z.B. für die Filme „Die drei Musketiere“, „Monsieur Vincent“, „Fanfar“ und „Der Husar“. Das Dorf ziert eine rote Fahne mit einem Drachen, dessen Abbild auf vielen Schildern an Türen und Fachwerkhauswänden wiederzufinden ist. Es kommt uns vor wie eine Schipseljagd…
Wir erkennen, dass der kleine Ort sehr liebevoll restauriert wurde. Zu recht ist Pérouges heute eine Touristenattraktion und wurde als Plus beaux villages de France (eines der schönsten Dörfer Frankreichs) klassifiziert. Glücklicherweise ist an diesem Montagvormittag davon kaum etwas zu spüren. Nur wenige Gäste schlendern übers Pflaster, obwohl es ein paar sehr schnucklige Pensionen mit Zimmern um die 70 Euro gibt.
Wir besuchen eine Papierschöpferei und bestaunen die schönen papiernen handgefertigten Kunstwerke, die feilgeboten werden. Es gibt sogar Ohrschmuck aus Papier, aber die werden an meinen Ohren sicherlich nicht lange überleben, wenn ich da an unsere kleine Tochter denke. Manchmal finden in Pérouges auch Ritterspiele und ein Musik-Festival statt, aber momentan ist es ruhig.

Mit dem Wohnmobil am Lac de Charlain

Montagnachmittag am Lac de Chalain

Nachmittags stoppen wir auf dem Campingplatz La Pergola, am westlichen Rand des Jura-Hochplateaus von Champagnole. Er liegt sehr schön direkt an einem der größten Juraseen Frankreichs. Der Lac de Chalain hat es sich in einem Talkessel gemütlich gemacht und hat mit 2,3 km² eine beachtliche Größe. Bis zu 100 Meter hohe grüne Hänge schmücken den unterirdisch mit Wasser gespeisten glazialen See.
Der Campingplatz befindet sich auf der flachen Schwemmebene und hat nur wenige Stellplätze für Wohnmobile anzubieten. Es stehen zum Großteil sogenannte Mobilheime zur Verfügung, die sehr gut aussehen, aber für uns ja nicht in Frage kommen. Wir bekommen einen Platz direkt am See, allerdings nur für eine Nacht. Bedauerlich, finden wir zunächst.
Bald merken wir allerdings, dass der Campingplatz nicht so toll ist, wie er auf den ersten Blick erscheinen mag. Er ist zwar auch im Verband Les Castels, mit dem wir ja bereits sehr positive Erfahrungen gesammelt haben. Aber insgesamt ist der Campingplatz La Pergola schon ziemlich runtergekommen. Für kältere Tage steht neben dem großen normalen Pool zwar ein kleinerer überdachter Pool zur Verfügung. Aber so manche Fliese an den Treppenstufen fehlt, so dass für unsere Kinder Verletzungsgefahr besteht. Auf dem Stellplatz, der uns zugewiesen wird, hatte sich wohl zuvor jemand übergeben. Die Sanitärgebäude sind dreckig, einige Duschen funktionieren nicht ohne das darauf hingewiesen wird. Außerdem gibt es kaum Licht und ich dusche fast im Dunkeln und dann auch noch kalt! Im Raum, wo man das Geschirr abspült, gibt es nach 20 Uhr auch kein Licht mehr. Ich stapfe verärgert Richtung Rezeption, aber nach 20 Uhr sind dort alle Rolläden herunter gelassen. Na dann bekommen sie meine Anregungen eben demnächst per E-Mail, wenn ich es nicht auf dem persönlichen Wege tun kann.
Abends tritt vorne beim Restaurant noch eine Band auf, die vorher mit dem Auto über den Campingplatz gefahren ist, um Gäste übers Mikrofon anzulocken. Wir spielen unsere eigene Musik auf der mitgebrachten Gitarre, pling plang…

Mit dem Wohnmobil in Dijon

Dienstag in Dijon

Morgens stehe ich auf bevor die anderen wach sind und laufe die paar Meter runter zum Ufer des Sees. Es ist sehr ruhig und die Wasseroberfläche spiegelglatt. Außer mir ist nur noch ein Herr hier und bewundert wie ich die Natur. Der See versöhnt mich mit dem Campingplatz ein wenig.

Nach dem Frühstück und einer kleinen Luftballon-Party mit Reggae und Hiphop Musik im Wohnmobil genießen wir den Tag am Lac de Chalain. Wir haben ja bis 12 Uhr Zeit auszuchecken. Das Wasser ist sehr mild und klar. Trotzdem sind nur wenige Leute im Wasser. Einige sind mit dem Tretboot unterwegs. Unsere Kleine läuft an der Hand am Strand auf und ab, während die Große mit meinem Smartphone fotografiert. Beide Kinder zieht es heute nichts in Wasser, aber mein Mann und ich genießen es dafür umso mehr.

Mit dem Wohnmobil auf dem Campingplatz in DijonMittags zuckeln wir zwei Kilometer bis zum nächsten Campingplatz. Der Camping la Plage bei Ounans liegt an einem schmalen Fluss namens Loué. Vor seinem Eingang gibt es einen kleinen Kletterpark. Wir bekommen in der 2. Reihe einen schönen großen Stellplatz. Der Campingplatz ist grundsolide, ohne viel Schnickschnack. Es gibt ein Restaurant, einen Spielplatz, saubere Sanitärhäuser, Brötchenservice und einen Pool. Aber der besondere Reiz dieses Platzes ist der schöne Fluss namens Loué.

Doch ich brauche mal wieder eine Stadt und gebadet haben wir heute ja auch bereits. Deshalb fahren wir in die Stadt des Senfs, nach Dijon. das ist leider kein Katzensprung bis dorthin und ich verfluche meinen Aktionismus. Aber wir finden recht zentrumsnah einen Parkplatz und laufen innerhalb von 5 Minuten in die Stadtmitte. Wir möchten gerne den ehemaligen herzoglichen Palast und den 46 Meter hohen Turm Tour Philippe-le-Bon besuchen. Aber aufgrund der fortgeschrittenen Zeit, hat alles bereits zu und außerdem ist mal wieder Dienstag und Museen haben geschlossen. Nicht so schlimm, finden wir. Stattdessen spazieren wir über den halbkreisförmigen, von Kolonnaden gesäumten Place de la Libération. Auf dem schönen Platz ist ein länglicher Springbrunnen, der für die Kinder Abkühlung und Spielspaß in einem ist. Im Viertel um den Herzogspalast stehen schöne Patrizierhäuser (Hôtels) aus dem Mittelalter und der Renaissance. In Dijon ist viel weniger los als in Bordeaux. Vielleicht liegt das daran, dass hier keine der üblichen Shoppingstraßen mitten im Stadtzentrum zu finden ist. Der individuelle Einzelhändler gibt hier den Ton an. Was mir sehr gut gefällt.:

Mittwoch am Fluss Loué

Mit dem Wohnmobil auf dem Campingplatz La Plage BlancheWir gönnen uns einen Tag Ruhepause am Pool und am Fluss Loué. Nur ab und zu kommen Kanufahrer vorbei, so das wir entspannt schwimmen können. Der Fluss ist glasklar, schmal und nicht tief. Man kann fast auf die andere Flussseite laufen. Ausgezeichnete Bedingungen zum Tauchen für unsere große Tochter. Die Kleine findet es zu kalt im Fluss. Mein Mann überfällt das Sportfieber und geht eine Runde Joggen. Dabei kommt er an einer riesigen Hanfplantage vorbei. Mir ist während der Fahrt auch schon mal dieser prägnante Geruch in die Nase gestiegen. Nun weiß ich, dass es keine Täuschung war. Vielleicht bauen hier die Landwirte Hanf für Seile an.

 

Adressen und Informationen

 

La Pergola – Lac de Chalain
Lieu-dit La Pergola
39130 MARIGNY
Fax : +33(0)3 84 25 75 96

Websitewww.lapergola.com

Fläche: 12 ha
Höhenlage: 493m
Anzahl der Tourplätze: 104 (100 – 120m2)
Anzahl der Dauerplätze: 150
Anzahl der Mietunterkünfte: 152
Camping für Behinderte geeignet: Ja

Camping la Plage Blanche
3, rue de la Plage
39380 Ounans

Website: www.la-plage-blanche.com

Fläche: 22 ha
Höhenlage: 220m
Anzahl der Tourplätze: 220 (120 – 200m2)
Anzahl Campingplätze: 2
Anzahl der Dauerplätze: 17
Anzahl der Mietunterkünfte: 14
Camping für Behinderte geeignet: ja

Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.