Wie schützt man Kinder im Sommer vor der Sonne?

 

Pack die Badehose ein, nimm Dein kleines Schwesterlein… Sommerzeit ist bei uns meist Urlaubs- und Badezeit und damit stellt sich uns auch die Frage nach dem besten Sonnenschutz für unsere Tochter. 

Badebekleidung mit UV-Schutz

Im letzten Jahr haben wir bereits eine UV-Schutz-Badeshorts mit passenden Badeshirt und Kappe gekauft und damit gute Erfahrungen gemacht. Wir cremten sie natürlich trotzdem mit Sonnencreme Faktor 50 ein. Das Ergebnis war eine Haut ohne Sonnenbrand nach knapp drei Wochen Mittelmeerurlaub. Das Set trocknete nach dem Baden recht schnell. 

Leider ist es nun zu klein. Daher recherchierte ich im Internet nach einem neuen UV-Schutzanzug bei Globetrotter, Amazon und Tchibo. Im Onlineshop von Globetrotter fand ich überhaupt kein Produkt dieser Art. Bei Amazon gibt es sehr viele Angebote in allen Größen, Farben und Mustern. 

Hier ist ein Link zu einer  Badebekleidung UV-Schutz.

Der Vorteil der zweiteiligen Anzüge besteht darin, dass das Kind auch mal nur im Shirt herum laufen kann, wenn die Hose nass ist.

Letztlich habe ich dann bei Tchibo UV-Schutz-Badebekleidungskombi mit Lichtschutzfaktor 80+ gekauft. Diese lässt sich bei 40 Grad waschen, was ich allerdings nur sehr selten tue, damit der UV Schutz nicht flöten geht. Die neue Kombi hat sich mittlerweile sowohl in Berlin am Badesee als auch im sonnenintensiveren Mittelmeerraum bewährt. Dort haben wir am Strand übrigens einige Kinder gesehen, die solche Kombis oder Einteiler tragen. Manche Strandgeschäfte führen solche Modelle auch schon, allerdings sind diese etwas teurer.

Aktuell gibt es im Sale von Tchibo für 9,- € solche Kinderbadebekleidung. Leider nicht mehr das Modell in Lila, welches unsere Tochter hat, aber dafür andere in Pink und zwei in Blau:

https://www.tchibo.de/uv-schutz-kombi-blau

Es sind nicht leider mehr alle Größen vorrätig.

Das Material besteht laut Hersteller aus 82% Polyamid, 18% Elasthan (Creora®); Futter: 100%Polyester.

Sonnenschutzcreme

Solch ein Anzug schützt allein nicht vor Sonnenbrand. Eincremen mit hohem Schutzfaktor (50+) ist im Hochsommer auf jeden Fall Pflicht. Wir cremen unsere Tochter immer schon Zuhause ein, so dass die Creme mindestens 15 Minuten einwirken kann. Erst wenn die Sonnencreme in die Haut eingezogen ist, ziehen wir sie wieder an. Sonnencremes können übrigens blöde Flecken auf Kleidungsstücken hinterlassen.

Kopfbeckung

Darüber hinaus haben wir unserer Tochter einen  Sommersüdwester für den  Waldkindergarten von Finkid gekauft.

Er lässt sich mit einem Gummizug sowohl am Kopf als auch unterm Kinn je nach Größe und Belieben einstellen. Der Südwester ist zwar etwas dicker vom Material her und auch nicht gerade preiswert, aber dafür kann man ihn auch für andere Jahreszeiten als für den Sommer einsetzen. Unsere Tochter hatte ihn schon mehrfach in der Waldkita und auch auf dem Wasser beim Segeln an.

Als Alternative gibt es von Finkid noch einen leichten Piratensüdwester mit Lichtschutzfaktor 50.

Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.