Wohnmobiltour durch Nordfrankreich Teil 14: Kulturradtour mit Kindern durch Dunkerque

Joggen am Strand bei Dünkirchen

Der entspannte Nachmittag am Meer bei Dünkirchen beziehungsweise Dunkerque hat uns so gut gefallen, so dass wir spontan beschließen, heute noch eine Nacht dranzuhängen. Warum sollten wir den Luxus des Campings nicht genießen und von Tag zu Tag entscheiden, wo wir wie lange bleiben möchten? Unser sensationell günstige Stellplatz auf dem Einhorn-Campingplatz ist glücklicherweise noch frei.

Der Sonnenschirm schlägt Purzelbäume

Vor dem Frühstück jogge ich dem Strand vom Malo-les-Bains bis zu den prachtvollen Villen aus Gründerzeit und Jugendstil hinüber. Kleine bunte Strandhäuschen schlummern in der morgendlichen Stille. Die Ebbe hat bereits eingesetzt. Knallgelbe Bojen liegen auf dem Trockenen.

Nach dem Frühstücksbaguette bepacken wir uns mit einer Ladung Handtücher, einem sonnengelben Sonnenschirm und einer Ausrüstung für allerlei Strandsportgedöns und entladen alles auf der für uns perfekten Stelle dieses riesigen Strandes auf dem gefühlt 500 qm pro Person Platz sind. Es ist etwas windig und der Sonnenschirm schlägt Purzelbäume, wird aber dafür umso tiefer eingebuddelt. Strandtennisbälle fliegen umher. Unsere kleine Tochter und ihr Papa liefern sich ein Match.

Nachmittags satteln wir unsere Fahrräder vom Wohnmobil ab und fahren die Strandpromenade in westliche Richtung von Malo-les-Bains. Heute findet hier am Strand ein Volksfest statt. Alles tanzt, singt, isst, trinkt und feiert. Wir fahren vorsichtige Kurven um die Menschen herum. Am Place du Casino bemerken wir die starken Sicherheitsvorkehrungen. Alle Autos aus der Parallelstraße zum Strand, also die hinter der ersten Häuserzeile der schönen Villen, sind bereits fort oder werden gerade abgeschleppt. Militärfahrzeuge fahren Patrouille. Wir passieren die Straßenkontrollen für Fußgänger und Radfahrer. Pas de problème. Wir schreiben das Jahr 2016. Ein bisher sehr schmerzhaftes Jahr für Frankreich sowie für das gesamte Europa. Wir haben großes Verständnis für diese Maßnahmen.

LAAC in Dunkerque, „Circus“ des niederländischen Künstlers Karel Apel
LAAC in Dunkerque, „Circus“ des niederländischen Künstlers Karel Apel

Show me your darlings, LAAC

Es geht weiter zum nördlich des Stadtzentrums gelegenen LAAC, Lieu d’Artset Action Contemporaire, also ins Zentrum für zeitgenössische Kunst und Aktion, zu schlendern.  Allein schon das Gebäude aus den frühen 80er Jahren ist sehenswert. Es leuchtet uns dank seiner weißen Keramik- und Glasfassade freundlich, einladend und offen entgegen. Eine interessante Kombination, wie ich finde. Um das Gebäude herum ist ein Skulpturenpark angelegt. Der riesige scheinbar wild durcheinander gewürfelte Haufen von Schiffsankern des französisch-US-amerikanischen Objektkünstlers Aman gefällt mir in dieser Nordseeumgebung besonders gut.

 LAAC, Lieu d’Artset Action Contemporaire, Dünkirchen, Dunkerque
LAAC, Lieu d’Artset Action Contemporaire in Dunkerque

Direkt vor dem Haupteingang baden Enten in einem künstlich angelegten Teich in dem ebenfalls Kunstobjekte ihre Heimat gefunden haben. Eine hübsche Oase der Ruhe. Eine kurze Brücke führt hinein ins Museum. Im LAAC selbst ist besuchertechnisch nicht viel los. Wir haben also genug Raum und Zeit um uns ungestört die internationalen Schätze des Hauses aus der 1950 bis 1980er Jahre anzusehen. Im Erdgeschoss, das gleichzeitig als Forum mit zahlreichen Kissen geschmückten Sitzreihen dient, steht ein Boot aus Holz befüllt mit stapelweise prallen bunt gemusterten Kissen, umgeben von einem Meer aus braunen Glasflaschen.

gelegenen LAAC, Lieu d’Artset Action Contemporaire, Dünkirchen, Dunkerque
LAAC, Lieu d’Artset Action Contemporaire in Dunkerque

Im ersten Obergeschoss laufen unsere Mädels begeistert um die Skulpturensammlung mit dem Titel „Circus“ des niederländischen Künstlers Karel Apel herum. Bunte Affen und Elefanten gibt es zu entdecken. Wir müssen sie im Zaum halten damit sie die Skulpturen nicht vor lauter Begeisterung hinauf klettern. Aber besonders faszinierend erscheint ihnen die Skulptur eines Menschen, der von Pflanzen überwuchert ist. Nachdenklich schleichen sie darum herum. Den bunten Trabant von Philippe Hollevout finden sie sehr lustig. Im zweiten Obergeschoss befinden sich zahlreiche Bilder und auch Fotobücher. Darunter auch eines in dem Fotos von Dunkerque während und nach des zweiten Weltkriegs zu sehen sind. Traurig. Insgesamt ist das LAAC dennoch ein lohnenswerter Besuch für uns.

Feuerschiff in Dünkirchen, Bateau Feu, Dunkerque
Feuerschiff am Hafenbecken, Bassin de Commerce, Quai de Citadelle, in Dunkerque

Zur Besuch bei Anne und Sandettie

Unser Ausflug ist mit dem Besuch des LAAC noch nicht zu Ende. Wir wollen sehen, wie Dunkerque heute aussieht und was nach den wahnsinnigen kriegerischen Zerstörungen noch übrig geblieben ist. Wir radeln durch eine mäßig charmante Wohngegend in die City und dann geht es auch schon weiter zum Hafenbecken nahe des Stadtzentrums. Dabei begegnen wir dem Rest der einstigen Befestigungsanlage, dem Turm des Lügners „Tour du Leughenaer“ und erreichen kurz darauf das Hafenbecken namens Bassin de Commerce. Hier am Quai de Citadelle liegen u. a. das weiße eindrucksvolle 92 Meter lange Dreimaster-Segelschiff Duchesse Anne und das Feuerschiff „Bateau Feu“ namens Sandettie.

Im Gebäude des Hafenmuseums, dem Musée Portuaire, einst ein Tabaklager, kaufen wir uns Tickets zur Besichtigung der beiden sehr auffällig gegensätzlichen Schiffe. Wir haben schließlich nicht nur Interesse an Wohnmobilen, sondern auch an Schiffen. Sobald es welche zu besichtigen gibt, sind wir dabei.

Dreimaster-Segelschulschiff Duchesse Anne in Dunkerque
Dreimaster-Segelschulschiff Duchesse Anne in Dunkerque

Im ehemaligen deutschen Segelschulschiff mit dem heutigen Namen Duchesse Anne sind wir fast die einzigen Gäste. Eine freundliche Mitarbeiterin des Museums überreicht uns eine Karte mit einer kleinen Rallye für Kinder, die wir an Bord unternehmen können. Die Kajüten des später als Reparationsleistung nach Frankreich überführten und liebevoll sanierten Schiffs haben wir ganz für uns allein. Ein Nickerchen gefällig? Wir staunen über die kurzen Betten und machen es uns in der Offiziersmesse und in den Hängematten unter Deck gemütlich.

Feuerschiff „Bateau Feu“ Sandettie
Feuerschiff „Bateau Feu“ Sandettie

Das knallrote fast 50 Meter lange Feuerschiff mit den großen weißen Lettern „Sandettie“ an der Seite und dem Lampenhaus finden wir sogar noch spannender. Dieses letzte im Dienst befindliche mit acht Mann besetzte Feuerschiff Frankreichs wurde 1947 in Le Havre gebaut und war bis 1989 auf der Dyck-Bank und der Sandettie-Bank eingesetzt. Eine 100 Tonnen schwere Hauptankerkette hält es im Hafen von Dunkerque an Ort und Stelle. Unter Deck ist alles mit viel Liebe zum Detail derart hergerichtet, so dass es wirkt, als wenn das Schiff gerade erst aus einem mutigen Einsatz zurück gekehrt ist.

Sightseeing

Gerne wären wir noch durch das Museée Portuaire und dort gerade laufende Ausstellung über Bananen gelaufen. Allerdings bin ich total unterzuckert und lechze nach einer herzhaften Stärkung. Deshalb steigen wir auf unsere Räder und machen uns auf die Suche nach einem familienfreundlichen Bistro. Dabei kommen wir am Place Jean-Bart mit dem Denkmal des Kaperkapitäns des 17. Jahrhunderts und am nationalen Kulturdenkmal, dem fast 60 Meter hohen Belfried von Dünkirchen, auch Belfried als Saint-Eloi bekannt, vorbei. Darin soll es unten ein Tourismusbüro und oben eine Aussichtsplattform sowie ein Glockenspiel geben. Dieses einst im 13. Jahrhundert als Wachturm errichtete Bauwerk ist neben dem bereits erwähnten Tour die Leughenaer und dem sehr repräsentativen neoflämischen Rathaus das einzige ältere Gebäude weit und breit. Drum herum puzzeln sich  weniger geglückte Neubauten mit einigen Läden der üblichen Markenketten sowie einige Restaurants zusammen. Es ist insgesamt sehr ruhig hier. Fast alle der 68.000 Einwohner scheinen sich gerade am Strand zu vergnügen.

LAAC, Lieu d’Artset Action Contemporaire, Zentrum für zeitgenössische Kunst und Aktion
LAAC, Lieu d’Artset Action Contemporaire, Zentrum für zeitgenössische Kunst und Aktion

We are watching you

Wir vier haben heute deftigen Appetit auf solche ungesunden Speisen wie Pizza, Steak und Pommes und finden dann endlich ein einfaches Lokal mit ein paar Tischen draußen. Die „Wall Street Pizzeria“ sieht zwar etwas fragwürdig aus, aber laut der Online Bewertungen soll die Pizza dort gut sein. Meine Pizza wird in der Mitte von einem Wachtelei gekrönt, damit es wenigstens einen Hauch französisch schmeckt. Während unsere hungrigen Leiber ihren Bedürfnissen nachkommen, trudeln nach und nach weitere Touristen ein. Im Lokal drinnen sitzen die Anwohner, wie ich beim Gang zu den WCs bemerke. Je mehr Gäste draußen sitzen und auf das Trottoir krümmeln, desto mehr Silbermöwen umzingeln uns. Und ich meine damit keine niedlichen kleinen Möwen, sondern riesige Viecher mit einer Größe stattlichen 50 Zentimetern.

hungrige Silbermöwenvor der Wall Street Pizzeria in Dunkerque
hungrige Silbermöwenvor der Wall Street Pizzeria in Dunkerque

Sie beobachten uns, beziehungsweise vielmehr unsere Speisen, auf ihre ureigene typische grimmige Möwenart aus verschiedenen Perspektiven. Eine Möwe balanciert auf dem Dachsims des Restaurants, eine weitere harrt gegenüber auf einem anderen Häuserdach der Dinge. Eine dritte lauert auf einem Straßenschild. Die fedrigen Bodentruppen umzingeln unseren Tisch in immer enger werdenden Abständen. Die totale Möwenüberwachung. Sicherlich noch exakter als jede Kamera und schneller in der Reaktion als die Polizei. Eine Möwenmutter spaziert mit ihrem Jungen nebenan ganz selbstbewusst ins Subway Lokal hinein. Alle Gäste lachen sich kaputt, wir inklusive. Diese Möwen sind fast so frech wie unsere Berliner Spatzen. Ein paar ausgewachsene Füchse aus unserer Heimat hätten hier eine prima Herausforderung.

Camping Municipal de la Licorne, Malo-les-Bains bei Dunkerque an der französischen Nordseeküste
Camping Municipal de la Licorne, Malo-les-Bains, bei Dunkerque an der französischen Nordseeküste

Nachdem wir das Promenadenfest in umgekehrte Richtung passiert und die Kinder im Alkoven schlummern, klettern wir aufs Dach unseres Wohnmobils. Das Knallen und Flackern am Abendhimmel lockt uns. Und wir erleben ein fulminantes nicht enden wollendes Feuerwerk. Immer wenn wir schon fast am Hinunterklettern waren, erscheint erneut ein Glitzern und Funkeln über der Nordsee. Was für ein bewegender Abschluss für unseren letzten Abend in Frankreich. Vielen vielen Dank für Eure Gastfreundschaft, liebe Französinnen und liebe Franzosen. Wir kommen sehr gerne wieder zu Euch.

Dreimaster Duchesse Anne in Dünkirchen, Dunkerque
Dreimaster Duchesse Anne in Dünkirchen, Dunkerque

Adressen in Dunkerque/ Dünkirchen

Lieu d’Artset Action Contemporaire (LAAC), Zentrum für zeitgenössische Kunst und Aktion
302 Avenue des Bordées
59140 Dunkerque
Frankreich
www.musees-dunkerque.eu

Hafenmuseum Musée Portuaire, Duchesse Anne und Feuerschiff
Quai de la Citadelle
59140 Dunkerque
Frankreich
www.museeportuaire.com

Touristeninformationszentrum von Dunkerque/ Dünkirchen
Office de Tourisme et des Congrès de Dunkerque Dunes de Flandre
Le Beffroi
Rue de l’Amiral Ronarc’h
59140 Dunkerque
Frankreich

Bistro Wall Street Pub
2 Rue nationale
59140 Dunkerque
Frankreich

Camping Municipal de la Licorne
1005 Boulevard de la Europa
59240 Dunkerque

www.campingdelalicorne.com

contact@campingdelalicorne.com

Reise- und Etappenführer für Wohnmobilreise

„Mit dem Wohnmobil nach Nordfrankreich“ (Womo-Reihe), Taschenbuch, 3. Feburuar 2014

„Tourenführer Frankreichs Norden mit dem Wohnmobil“, Broschiert, 23. Februar 2012

Etappenführer France Passion

ADAC Campingführer Südeuropa

ADAC Stellplatzführer Deutschland/Europa

Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.