DIY-Tip: Wie Ihr eine originelle Einkaufstasche aus einem alten Geldsack herstellt

Wie aus einem Sack voller Geld eine große Einkaufstasche wird

Mäuse, Money und Moneten: In dem großen Geldsack aus dem Jahr 1974 und in dem kleinen Sack von 1979 steckten einmal viele viele Deutsche Mark Münzen. Leider war beide komplett leer als ich sie auf dem Collectors Antique-Market in den Hamburger Colonnaden kaufte. Ich fand die reißfesten Leinensäcke so cool und lustig, dass ich spontan von dem freundlichen Verkäufer einige abkaufte. Besonders gefällt mir das Detail mit der Monats- und Jahresangabe unten links. Dadurch kann man sich Zeiträume auswählen, die persönlich etwas mit einem selbst oder mit der damit zu beschenkenden Person zu tun haben. Aus den Säcken kann man alles mögliche machen. Sie können zum Beispiel als Türstopper, als Adventskalendersäckchen, Kissenhülle oder als Transporttasche für Einkäufe oder Sportbekleidung dienen. Ich habe mich für eine Tasche entschieden. Der Fantasie sind hier aber keine Grenzen gesetzt. Heute zeige ich Euch, wie Ihr aus solch einem Sack ruckizucki eine große und stabile Einkaufstasche nähen könnt. Solche Original Geldsäcke gibt es übrigens nicht nur auf dem genannten Hamburger Antikmarkt, sondern auch auf Ebay Kleinanzeigen.

Die Materialien

Ihr braucht natürlich neben einem Geldsack eine Nähmaschine, Nähgarn, eine kräftige Stoffschere und einen breiten Tragegurt, insofern Ihr eine Einkaufs- bzw. Transporttasche näht. Wenn Ihr ein zusätzliches geheimes Innenfach haben möchtet, dann braucht Ihr zusätzlich noch einen kleineren Geldsack. Wenn Ihr die Tasche am Ende noch verzieren wollt, könnt Ihr zum Beispiel eine hübsche Bordüre nehmen.

Stoff zuschneiden

Damit die Tasche zum Beispiel als Einkaufstasche taugt und viel hinein passt, muss der Sack zuerst auseinander genommen werden. Er verliert dadurch seine vorige hochformatige Form und wird etwas quadratischer. Dafür schneidet Ihr die Tasche am unteren Ende auf und nehmt von der Vorder- und Rückseite jeweils ein gutes breites Stück ab. Dann habt Ihr zwei weitere Stoffteile. Eines der beiden lasst Ihr so wie es ist. Dieses näht Ihr später als Boden an die Taschenvorder- und rückseite. Das andere Stück teilt Ihr einmal längs, so dass zwei schmalere Stück daraus werden. Diese werden im nächsten Schritt als Seitenteile vernäht. Den Tragegurt teilt Ihr in zwei genau gleich lange Teile.

Innentasche und Seitenteile annähen

Wenn Ihr eine Innentasche für Kleingeld oder Schlüssel braucht, näht Ihr den kleineren Sack komplett auf die Innenseite der Vorder- oder Rückseite (jenachdem wo Ihr sie am liebsten haben möchtet).
Danach näht Ihr die beiden schmalen Stoffteile auf rechts (also die beiden schönen Seiten, die man später außen sehen soll, liegen aufeinander) an beide Seiten der Vorder- oder Rückseite. Ich habe einen Kreuzstich genommen, weil das stabiler als ein einfacher Stich ist.

Den Boden annähen

Sind die beiden Seitenteile fertig, wird der breitere Stoffteil unten als Boden angenäht. Dafür wird das Stoffteil einmal längs umgeklappt, so dass Ihr quasi einen doppelten Boden habt. Das ist auch deshalb notwendig, weil es ansonsten mit den Seitenteilen nicht passen würde. Das werdet Ihr beim Nägen merken. Habt Ihr den Boden angenäht, näht Ihr nun die Vorder- oder Rückseite, jenachdem was noch übrig ist, an den Boden und die Seitenteile an. Auch hier werden Vorder- und Rückseite rechts auf rechts gelegt damit die Nähte später innen liegen und nicht zu sehen sind. Wie Ihr auf dem oberen Bild hier erkennen könnt, ist bei mir hier der Stoff oben ein gutes Stück zu lang. Dieses klappt Ihr einfach um und vernäht es, wenn es bei Euch auch so sein sollte.

Geldsack neu zusammen genäht

Sieht fast so aus wie vorher. Aber eben nur fast. Hier seht Ihr, dass die Seitenteile und der Boden an der Vorder- und Rückseite des Geldsacks angenäht sind. Die Nähte liegen innen. Die Tasche kann nun mehr Volumen aufnehmen und Ihr damit Euren Großeinkauf machen. Aber halt, nicht so schnell! Es fehlt dafür noch etwas wichtiges…

Tragegurt annähen und Tasche verschönern

Jetzt kommt der Tragegurt dran. Ihn habe ich ebenfalls mit einem Kreuzstich in einem Viereck an die Außenseiten genäht damit er schön fest sitzt. Ihr könnt sie aber auch in die Innenseite der Tasche nähen, was sicherlich noch besser ist. Anschließend habe ich noch eine breite bunte Stoffbordüre am oberen Taschenrand genäht, weil mir die Tasche ansonsten zu nackt aussah. Aber das ist nur mein persönlicher Geschmack.

Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.