Tipps für die Herbstferien in Berlin und Brandenburg

Aus unserem ursprünglichen Herbstferienreiseplan namens Südtirol wurde nüscht, weil unsere Heimatstadt Berlin zum Covid-Risitkogebiet erklärt wurde. Zwar wären hätten uns die Südtiroler willkommen geheißen. Aber ob wir wie geplant wieder heimgekommen wären, das weiß nur die Göttin der Gesundheit Hygiea. Warum das noch lange kein Grund zum Trübsalblasen für Berliner Familien mit Kids ist? Weil wir allein in Berlin um die 90 Kinos, mehr als 175 Museen, mehrere Sprunghallen, zwei Zoos und Aquarien, ein halbes Dutzend Kletterhallen und Kletterparks plus Theater und Zirkuszelte, tropische Gewächshäuser, Schwimm- und Spaßbäder und noch viele viele Freizeitangebote mehr haben. Als Westberliner Göre kenne ich unsere Stadt noch mit einer Mauer drum herum. Mein damaliger alltäglicher Bewegungsradius verlief zwischen Teufelsberg, Schlachtensee/ Krumme Lanke, Volkspark Schöneberg, Rüdesheimer Platz, Schloßstraße und Q-Damm. Selbst im Coronazeiten können wir uns für einen Tagesausflug noch weiter von unseren eigenen vier Wänden weg bewegen als vor etwas mehr als 30 Jahren und dass auch ohne an der Grenze mit lästigen Fragen schikaniert zu werden.

Was Du mit Deiner Familie alles schönes in den Herbstferien in Berlin und Brandenburg draußen sowie drinnen unternehmen könnt, stelle ich Dir in diesem Beitrag vor!

Spaziergang durch die Baumwipfel: Beelitzer Heilstätten

Wer von Lostplaces magisch angezogen wird und auch Spaß draußen in der Natur hat, sollte auf jeden Fall seinen Fuß auf den Baumkronenpfad 23 bzw. 36 Meter oberhalb des verwunschenen Geländes der Beelitzer Heilstätten in Brandenburg setzen. Der Zauber dieser Ruinenanlage ist einfach ein Erlebnis, denn die inzwischen stark verfallenen Gebäude strahlen immer noch einen unvergleichlichen Charme aus. Die weitläufige alte Parkanlage führt die Besucher über 100 Jahre in die Vergangenheit zurück. Natur, Geschichte und Architektur verschmelzen an diesem magischen Ort zu einem Gesamtkunstwerk.

Baumkronenpfad Baum und Zeit

Drachensteigen in den Baumbergen

Eizeit R.I.P. und danke für diese tolle Sanddüne!

Wusstest Du schon, dass es in Berlin eine Binnendünenlandschaft gibt? Wenn nicht, mein Beileid. Denn dieser Teil des Landschaftsschutzgebiets Tegeler Forst im Berliner Ortsteil Heiligensee (Bezirk Reinickendorf) gehört aus meiner Sicht zu den schönsten grünen Orten der Hauptstadt. Dank des Abschmelzens der Gletscher nach der letzten Eiszeit und dem Transport von Staub und Feinsande vor allem aus dem Berliner Urstromtal können wir heute vom etwa 20 Meter höchsten Dünenpunkten unsere Drachen herrlich in die Lüfte steigen lassen.

Tipi bauen

Kinder-Outdoor-Projekt: Tipi aus Ästen bauen

Für echte Indianer und solche die es werden wollen, ist das Bauen eines Tipis im Wald oder Garten das abslute Muss. Während des Lockdowns wimmelte es bei uns im Forst nur so von Tipis. Wenn genauso schnell Wohnhäuser in der Stdt entstehen würden, hätten wir bald keine Wohnungsnot mehr. Und so wird’s gemacht: Zuerst wird der Baum ausgewählt, um den das Tipi gebaut werden soll. Dieser sollte möglichst wenige Verästelungen am Stamm haben. Dann werden drei bis fünf stabile und große Äste gesammelt. Diese dienen als Grundgerüst und werden um den Baumstamm aufgebaut. Danach werden weitere dünnere Äste an die stabilen Äste gelehnt.

Tier-Freizeit- und Urzeitpark Germendorf

Streichelzoo und freilaufendes Rotwild sind für manche Wesen zu verlockend…

Wo bekommt man ganzjährig lebensecht aussehende Dinosaurier, Gibbonaffen, Flamingos, Antilopen, Schlangen, Rotwild, Spielplätze und Imbissstände in alles zusammen in einem Park geboten? Meines Wissens nach nur im Norden Berlins, nämlich im Tier-Freizeit- und Urzeitpark Germendorf und das für einen schmalen Taler. Der weitläufige Park ist so angelegt, so dass man die Sehenswürdigkeiten und Eindrücke in Ruhe genießen kann und jeder auf seine Kosten kommt. Im Sommer gibt es sogar die Möglichkeit in einem See zu baden und zu picknicken. Parkplätze gibt es ausreichend. Was will Familie mehr?

http://www.freizeitpark-germendorf.de/

Museum für Kommunikation

Post- und Kommunikationsmuseum aus dem 19. Jh. mit Ausstellungen
von Telefonen bis hin zu Computertechnologie

Gute 💡 für Sauwetter 🌧: Im Museum für Kommunikation können Kids erkunden, mit welchen Gerätschaften ihre Eltern und Groß- sowie Urgroßeltern Botschaften versandten und empfingen. Ein Telefon mit Wahlscheibe und ein Radioapparat haben für unsere Mädels auf jeden Fall Seltensheitswert. In dem von der Museumsstiftung Post und Telekommunikation betriebenen Museum können sie unter anderem eine eigene Radiosendung aufnehmen, eine Rohrpost verschicken oder auf der Schreibmaschine einen Brief oder eine Kurzgeschichte tippen. Für den Besuch des Museums ist trotz Covid-19 kein Online-Ticket-Kauf nötig, aber ein Mund-Nasen-Schutz-Maske ist obligatorisch. Desinfektionspender sind überall im Haus verteilt. Nur wenige Hands-On-Stationen sind gesperrt. Für mich ist allein schon die Gebäudearchitektur des früheren Reichspostmuseums an der Leipziger Straße/Ecke Mauerstraße in Berlin-Mitte, in dem sich das Museum befindet, ein Besuch wert. Von der obersten Etage lässt sich hervorragend in die unteren Etagen und in den Lichthof blicken, in dem die Roboter ihre Runden drehen und mit den Besuchern Kontakt aufnehmen.

https://www.mfk-berlin.de/

Galerie neugerriemschneider

Licht-Choreographie von Olafur Elisasson

Ja, ich weiß. Galerien und Kinder sind ein zweischneidiges Schwert. Aber dieses Linsen-Spiegel-Filter-Kabinett des weltbekannten Künstlers Olafur Eliasson, das in der Galerie neugerriemschneider nur noch bis zum 24. Oktober 2020 vor den Augen der Betrachter pulsierend vor sich her funkelt, fasziniert selbst die Jüngsten unter uns. Obendrein können wir unseren lieben Kleinen anhand der Werke physikalische Phänomene in der Natur bildhaft erklären. Neben den zwei farbenprächtigen Lichtinstallationen “Near future living light”, die in einem völlig abgedunkelten Raum untergebracht sind, gibt es in der Galerie noch weitere Werke zu sehen. Die 1994 gegründete Galerie befindet sich in einer ehemaligen Fabrikremise zwischen Linien- und Auguststraße in Berlin-Mitte.

https://www.neugerriemschneider.com

Tukadu Schmuckladen

Wer selbst künstlerlisch aktiv werden möchte, sollte meinem Lieblings-DIY-Geschäft namens Tukadu in Berlin-Mitte unbedingt einen Besuch abstatten. In dem süßen bunten Laden gibt es glitzernde Perlen in Hülle und Fülle sowie vom Dinosaurier, über Katzen, Brezeln bis hin zu Schallplatten alles mögliche im Kleinformat, das sich zu schönen Ohrringen, Ketten und Armbändern einbauen lässt. Allein die Schaufensterdokoration ist schon einen Besuch wert. Drinnen gibt es Porzellanteller in denen man die Bestandteile der zukünftigen Schmuckstücke zusammen stellen kann.

https://tukadu.com/pages/tukadu-store-berlin



Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.