Tag Archives: Brandenburg

Unser Wochenentip: Kanutour in der Ruppiner Schweiz

Hallo liebe Outdoor-Freunde! Ich habe etwas verheimlicht und zwar waren mein Mann, unsere Kinder und ich vor den Sommerferien gemeinsam mit drei befreundeten Familien bereits vorvereist. Bei uns hat sich mittlerweile die Tradition entwickelt einmal pro Jahr eine Kanutour zusammen mit unseren Kids zu unternehmen. Meist hat unser Kurztrip im Spätsommer stattgefunden.
In diesem Jahr haben wir unser Fernweh nicht mehr ausgehalten und haben bereits vor dem großen Sommerurlaub ein Wochenende im Naturschutzgebiet Ruppiner Schweiz verbracht. Dieser Landstrich gehört zu den schönsten die ich kenne und eignet sich sowohl im Frühling als auch im Sommer oder Herbst für einen Ausflug oder Urlaub.

In der Ruppiner Schweiz gib es neben dem wunderbaren Waldgebiet (das als Wandergebiet sehr beliebt ist) eine Seenkette, die durch den Havelnebenfluss namens Rhin wie eine Perlenkette miteinander verbunden ist. Eine solche Seenkette ist ideal wie sonstwas zum Kanu- oder Kajalfahren, da ein glasklarer See nach dem anderen kommt. Man kann also bei guter Kondition einen See nach dem anderen abklappern. Wir haben uns für unser Wochenende den Zermützelsee und den Tornowsee ausgesucht.

Der Zermützelsee liegt neun Kilometer nördlich von Neuruppin (eine Sehenswerte Stadt in dessen Therme wir im Januar waren, siehe Beitrag: Unser Wellness-Wochenende) entfernt. Nördlich darüber reiht sich der Tornowsee. Auch vom Wasser aus ist die umgebende Landschaft einfach wunderbar anzusehen. Vielen Dank an dieser Stelle an unsere liebe Freundin S., die Tour vorgeschlagen hatte. Sehr schade nur, dass sie selbst am dem Wochenende nicht dabei sein konnte.

Zwar haben wir in dem Anglerparadies von See weder Aale, noch Hechte oder Zander, Welse, Barsche, Karpfen, Schleien und Weißfische geangelt oder sie gesehen, obwohl diese Fischarten im 1,2 km2 großen Zermützelsee zuhause sind Aber dafür haben wir jede Menge Wasservögel und Seerosen entdeckt. Zwischendurch fühlten wir uns wie in einem Mangrovenwald, der mich mehr an Südostasien als an Nordbrandenburg erinnerte. Davon später mehr.

Campingplatz Stendenitz

Unser Camp, bestehend aus mehreren Zelten, mehreren Campingtischen und einem Wohnmobil, richteten wir gegen Mittagszeit auf einer 4-Sterne-Campingplatzanlage direkt am Ufer des Zermützelsees ein. Auf der anderen Seite des Platzes liegt ein hügeliges Buchenwaldgebiet, wie es so typisch für die Ruppiner Schweiz ist. Hinter der Einfahrt auf den Campingplatz befindet in sich übrigens das urige Waldmuseum Stendenitz.
Neben der tollen Lage an dem ausgezeichneten Badegewässer haben uns der Naturbadestrand, das freundliche Personal und die modernen Sanitäranlagen besonders gut an dem Platz gefallen. Vom Strand aus konnten wir praktischerweise unsere Kanus und Stand up Boards zu Wasser lassen. Da wir keines auf unser Wohnmobildach packen konnten, liehen wir uns vor Ort eines aus.
Der Campingplatz gehört zu CUR Camping, einer Gruppe von insgesamt drei Plätzen in dieser Umgebung. Wer also in Stendenitz keinen Platz mehr bekommt, findet eventuell auf einem der beiden anderen Plätze, am Rottstielfließ oder am Großen Rehwinkel, noch etwas. Da wir insgesamt vier Familien waren, hatten wir im Vorhinein ausreichend Platz für uns reserviert.

Unsere Kanutour über den Zermützelsee und Tornowsee zur Boltenmühle

Dschungelfeeling am Rottstielfließ

Vollständigerweise müsste die Überschrift „Unsere Kanu- und Stand up Board Tour“ heißen, da wir fast her genauso viele Boards wie Kanus aufs Wasser ließen. Einige der Kids, unsere inklusive, hatten mehr Spaß auf ihren Boards und paddelten oder ließen sich von den Kanus ziehen. Für den Hin- und Rückweg benötigten wir jeweils etwa 1,5 Stunden. Obwohl der Zermützelsee für Sportboote befahrbar ist haben wir während der gesamten Zeit nicht ein einziges Motorboot gesehen oder gehört. Es waren auch kaum andere Kanus auf dem Wasser unterwegs.

In nordwestliche Richtung verließen wir den Zermützelsee über den Rottstielfließ. Dieser schmale Stichkanal empfing uns gleich zu Amfang mit einem romantischen Schilf- und Seerosenteppich der als Stopover für zahlreiche Insekten diente. Danach entwickelte sich das Ufer immer mehr zu einem Mangrovenartigen Gebiet, denn wir konnten die Wurzeln der dicht am Wasser hinaufgewachsenem Bäume sehen.

Nach dem wir eine kleine Brücke unterquerten, erreichten wir den 2,18 Kilometer langen (oder kurzen, je nachdem) Tornowsee. Dieser See ist größer und mit zwölf Metern auch tiefer als der Zermützelsee. Sogar eine Miniinsel hat auf ihm Platz. Während wir über den See paddelten, fing es im Himmel an zu grummeln. Zuerst dachten wir, dass es unsere hungrigen Mägen wären. Aber mit der Zeit verdunkelten sich ein paar Wolken, weshalb wir mehr Gas haben um vor einem vermeintlichen Gewitter an Land zu kommen anstatt mitten auf dem See einen lebendigen Blitzableiter abzugeben.
Unsere Tour erreichte seinen Wendepunkt am nördlichen Ende des Tornowsees, wo sich mit der Boltenmühle eine hübsche Einkehrmöglichkeit für uns anbot: https://www.boltenmuehle.de/hotel

An der Boltenmühle in Gühlen Glienicke, von der bereits Promis wie Theodor Fontane oder Friedrich der Große literarisch schwärmten, befindet sich wirklich noch ein Mühlrad nach dem sich das Hotel benannt hat. Hotel und Gaststätte waren ursprünglich eine Schneidemühle. 1718 errichtet, diente sie dem Zerteilen von Baumstämmen und zum Mahlen von Korn. Das noch vorhandene Mühlrad wird vom wild-romantischen Binenbach angetrieben. Die Liste der ehemaligen Eigentümer der Mühle ist wirklich lang und die verschiedenen Nutzungen über die Jahrhunderte sehr abwechslungsreich. Hier gibt es die Chronik der Boltenmühle zum Nachlesen: https://www.guehlen-glienicke.de/boltenmuehlechronik.html
Ganz nebenbei erwähnt gibt es ich eine alte Hexengeschichte von der Boltenmühle. Aber davon zu erzählen, würde hier zu weit führen. Wer sich dafür interessiert, kann die Legende hier nachlesen: http://www.stadtspaziergaenge.de/2007/neur_hexe_boltenmuehle.php

Gleich nach dem Anlegen öffnete sich uns ein weitläufiger idyllisch angelegter Garten mit einem Gatter für Esel und andere Tiere sowie ein Restaurant mit angeschlossenem Bio-Gemüse-, Beeren- und Kräutergarten. Dahinter liegt leicht erhöht ein Biergarten von dem man über die gesamte Schönheit blicken und bei bodenständig märkischer Küche einfach nur genießen kann.
Wir fanden natürlich, dass wir uns hier eine ausgiebige Pause verdient haben. Obendrein reservierten wir bevor wir uns wieder auf den wasserreichen Rückweg machten, für den selbigen Abend eine lange Tafel im Restaurant, weil es uns so gut dort gefiel. Das dies eine weise Entscheidung war, bemerkten wir erst später. Denn gegen 20 Uhr, als wir im Restaurant durchs Panoramafenster hinaus blickten, wurden wir Zeuge eines ordentlichen Wolkenbruchs. Glücklicherweise waren wir abends mit dem Auto gekommen.

Wer Lust auf Wasserwandern bekommen hat und sich auf den Weg in die Ruppiner Schweiz machen möchte, findet in diesem Buch viele nützliche Infos.

Mit der Familie in der Landesgartenschau Beelitz unterwegs

Wer dachte, dass Beelitzer Pünktchen wären eine lokale Käferart oder der Name einer Kindertagesstätte im Ort Beelitz, outet sich als jemand, der noch nicht die Landesgartenschau in Beelitz besucht hat. Den originellen Namen trägt niemand weniger als eine Himmelsblume oder Thunbergie, die üppig Pink leuchtet, in der Mitte einen schwarzen Punkt trägt und die nach einer Online Abstimmung unter 13.000 Menschen Ende April auf diesen Namen getauft wurde.

Wer ein Faible für außergewöhnlich klingende Pflanzennamen und für deren farbenfrohes Erscheinungsbild hat und es genießt, wenn süßer Blütenduft die Nase kitzelt, für den ist eine Gartenschau ein Fest. Weil ich Blumen, Pfanzen und Parkanlagen sehr schätze und wir als Familie deshalb bereits die Internationale Gartenausstellung in Berlin 2017 sowie davor die Bundesgartenschau in der Havelregion besucht haben, ist die aktuelle Landesgartenschau quasi vor unserer Haustür ein MUSS.

Was mir persönlich an der südwestlich vor den Toren Berlins gelegenen Landesgartenschau in Beelitz besonders gut gefallen hat, sind die vielen essbaren Pflanzen, die hier vorgestellt werden. Regelmäßig finden Vorträge dazu statt. Gänseblümchen, die gelb-orangenen Blütenblätter des Löwenzahns, die Blüten des Waldmeisters und der Stiefmütterchen eignen sich beispielweise hervorragend für Salate und auch Suppen. Am Wegrand gibt es ab und zu Rezepte zum Mitnehmen. Wer weitere Inspirationen sucht, wird im Shop der Gartenschau hinter dem Eingangsbereich, wo sich der Autoparkplatz befindet, fündig. Ich freue mich schon das ein oder andere Abendessen damit aufzupeppen! Als Bienenfan finde ich es außerdem super, dass die Gartenschau mit dem Imkerverein Beelitz und der Deutschen Wildtier Stiftung aus Berlin zusammenarbeitet. In einem von Obstbäumen und Wildkräuter- sowie Heilkräuerhochbeeten umgebenen Pavillon kann man sich informieren, wie die Bienen leben und wie man ihnen die besten Bedingungen bieten kann.

Auch für weniger an Blumen Interessierte findet sich auf der 15 Hektar großen Schau (das entspricht 21 Fußballfeldern wohlgemerkt!) das ein oder andere Highlight. Auf dem großen und langen Gelände verstecken sich viele Überraschungen, die man auf geführten 90 minütigen Touren (4 Euro zzgl. zum Eintrittspreis) oder auf eigene Faust entdecken kann. Für Kinder, die übrigens bis zum Alter von bis zu 15 Jahren keinen Eintritt zahlen, ist auch jede Menge Spaß dabei: Von in einem Slawendorf errichteten Grünen Klassenzimmer, über Spielplätze, Gewinnspiel-Rallye, Märchenpfade, bishin zu bunten Kissenbergern, in denen man chillen oder toben kann, ist so ziemlich alles dabei. Nachhaltig an der Gesamtinvestition von 22 Milliionen Euro von Land und Stadt ist, dass nach der Schau vieles dem erhalten bleibt und die Infrastruktur der Stadt Beelitz für die Anwohnerschaft und Tourist:innen gestärkt wird. Bevor hier ein Blumenmeer und ein Veranstaltungsort entstand, befand sich hier ein Klärwerk, das in den 1930er Jahren errichtet wurde. Teile davon sind heute noch, in etwas verschönerter Form, zu besichtigen. Statt Schlamm gedeihen im Klärbecken des massiven Betonbaus nun Sumpfschwertlilien, Blutweiderich, Wasserminze und Seerosen. Hört sich doch viel besser an als Schlamm, oder?

Insider-Tipp zum Thema Tickets

Das einzige, was uns an der Landesgartenschau nicht erfreut hat, war der Ticketkauf. Wir haben zugegebenermaßen selbst vorher nicht richtig nachgelesen, sind also mit schuld. Damit Euch nicht das gleiche passiert, schreibe ich es auf: Kauft die Tickets nur vor Ort und nicht online! Die Warteschlangen sind kurz. Unsere Eintrittstickets für 17 Euro pro Erwachsenen haben wir auf dem Weg im Auto online gekauft bevor wir lasen, dass wir die Tickets ausgedruckt mitbringen sollen. Da das heutzutage etwas ungewöhnlich ist, hatten wir damit nicht gerechnet und mussten auf dem Weg kurz halten, um sie auszudrucken. Das war aber leider noch nicht das Ende der Fahnenstange: Das Online-Ticket auszudrucken, hätten wir uns aber sparen können, wenn wir gewusst hätten, dass man für die Kinder, die kostenfreien Eintritt genießen, auch ein Ticket braucht. Diese gibt es aber gar nicht online, sondern nur vor Ort am Ticketschalter… Also Augen auf beim Ticketkauf und macht’s einfach auf die old school Variante.

Beelitz

WiesenCafé: Wer hungrig oder durstig ist, wird in solch hübschen Pavillons vorsorgt

Die Lage der Gartenschau im Landkreis Potsdam-Mittelmark, eingebettet zwischen Altstadt und Nieplitzufer, eignet sich super, um den Besuch noch um einen Spaziergang durch die schmucken Beelitzer Altstadt zu verlängern, eine Führung durch die Beelitzer Heilstätten zu machen oder auf dem Baumwipfelpfad den Blick in die Ferne schweifen zu lassen. Den meisten ist die 13.000 Einwohner:innen Stadt Beelitz bekannt, weil im märkischen Sand der berühmte leckere Spargel hervorrgand gedeiht. Wer hier, also am Geburtsort des Spargels schlechthin, die langen Stangen probieren möchte, findet reichlich Gelegenheit dazu. Doch Beelitz als eine der ältesten Städte der Mark bietet noch viel mehr leckeres Regionales sowie viele schöne Hofläden. Drum herum liegen weitläufige Wiesen, tiefe Wälder, die zu Radtouren und Spaziergängen einladen. Dabei kann man ab Ende März bis in den August hinein, den ein oder anderen Storch entdecken, die hier ihre Sommerquartiere haben.

Cocktailschiff BEEThoven

Das Cocktailschiff Beethoven ist ein echter Hingucker

Einer der Überraschungen, die die Gartenschau für uns bereit hält, ist ein Schiff, das auf dem Trockenen steht. Da sich die Gartenschau an den Fluss Nieplitz schmiegt, passt ein Cocktailschiff sehr gut in das maritime Flair der Gartenschau, finden wir. Der alte Loreleydampfer „Ludwig van Beethoven“ wurde für die Beelitzer Landesgartenschau zum Cocktailschiff „BEEThoven“ umgebaut. Das mittlerweile nicht mehr schwimmtaugliche Cocktailschiff zeigte einst von Bonn aus tausenden Touristen den berühmten Loreleyfelsen. Passend dazu sind 20 rot-weiße Rettungsringe mit entsprechender Schiffsbeschriftung sind am Ufer der Nieplitz in direkter Nähe zum Ankerplatz des Cocktailschiffes an Schiffstauen entlang der Nieplitz befestigt. Die Cocktails lassen sich an Deck und auch außerhalb des Schiffs, neben Weinreben, genießen.

Beelitzer Mühlenteich und Mühlenfließ


Wem es zwischendruch mal etwas zu warm wird, dem hilft das kühle Nass im Beelitzer Mühlenteich in der Nähe des Südeingangs zum Gelände der Gartenschau. Wie ein kleines Naturparadies gegenüber der historischen Wassermühle mutet es hier an. Auch wir haben unsere Füße in den künstlich angelegten Teich gesteckt und das ein oder andere Kind beobachtet, wie es vom kleinen Sandstrand aus Radschlag bis ins Wasser gemacht hat. Neben dem Schilfufer erholen sich die Eltern derweil auf bequemen Liegen im Schatten riesiger Sonnenschirme. In der Mitte des Teichs schießt das Wasser aus der Fontäne im Dauerbetrieb an die sechs Meter hoch, um den Mühlenteich zu belüften, also mehr Sauerstoff im Wasser zu binden, was gut für die Tier- und Pflanzewelt ist und das Wasser klar behält. Da das Wasser ohne Chemie über eine selbstreinigendes System mit groben Kieselkörnern gefiltert wird, hat der Mühlenteich auf jeden Fall Badequalität. Damit sich die Natur ungehindert entfalten kann, ist das Baden im bis zu 2,50 Meter tiefen Mühlenteich allerdings nicht erlaubt. Die Füße reinhalten allerdings schon. Vor einigen Jahrzehnten gab es an dieser Stelle übrigens schon mal einen Mühlenteich, der leider in den 1970er Jahren zugeschüttet wurde. Hier wurde nämlich das Wasser für das Mühlenfließ aufgestaut, das dann die benachbarte Wassermühle und ein Sägewerk angetrieb. Ein kleines Stück weiter wurde auch das Mühlenfließ auf einem etwa 200 Meter langen Abschnitt hinter der Wassermühle in Form eines Bächleins wiedehergestellt. Auch wir haben unsere Füße in dem Bachbecken abgekühlt, bevor wir zum Mühlenteich gelangten. Ein paar süße Badende aus Keramik sind am Ende des Beckens zu entdecken.

Märchenwaldpfad

Direkt neben der Spiel- und Abenteuerlandschaft, auf den ich gleich zu sprechen komme, entführt uns ein Bohlenweg durch ein verträumtes Wäldchen, vorbei an einem klenen Moor und einem Brunnen. Während wir links und rechts Märchenfiguren entdecken, lauschen wir dem Hörspiel vom Froschkönig, der auf die Prinzessin wartet, die ihn vom Fluch der bösen Hexe erlösen soll, während gleichzeitig die Vögel zwitschern. Hier hat sich übrigens eines der Nieplitz Pferde versteckt! Diese gilt es zu finden um auf dem Rallye-Plan an entsprechender Position ein Kreuzchen zu machen, um am Ende einen Preis von den hübschen Damen zu ergattern, die auf dem ersten Foto meines Beitrags so schön lächeln. Wer allerdings „normale“ Pferde erwartet, wird überrascht sein…

Spielplatz

Der barrierfreie Hauptspielplatz und mit 6.000 Quadratmetern gleichzeitig einer der größten Spielplätze Brandenburgs ist wirklich nicht zu übersehen. Das liegt vor allem an dem zehn Meter hohen Spargelturm, von dessen Spitze aus sich vier Rutschen in alle Richtungen hinab schlängeln. Im daneben liegenden Erntekorb kann geklettert werden. Natürlich darf wegen dem Nachbarfluss Nieplitz ein Schiff zum Entern nicht fehlen. Passend zur früheren Besiedlungsgeschichte gibt es ein Spieldorf, das an eine slawische Siedlung erinnert. Außerdem gibt es jede Menge Schaukeln, Wippen und andere Geräte. Auch hier ist dank einer Matschanlage mit Wasserspielen für Abkühlung im Sommer gesorgt. Wer es sportlicher mag, ist auf dem Boltzplatz und der Boulderwand gut aufgehoben. Auch für Speis und Trank nach der ganzen Spielerei ist vor Ort gesorgt.

Nieplitz Pferde

Wir haben etwas dazu gelernt! Flusspferde gibt es nicht nur in Afrika, sondern auch in Beelitz. Natürlich heißen sie hier Nieplitz Pferde. Und sie sind überall auf dem Gelände der Gartenschau versteckt. Durch ihr buntes Äußeres sind die Hippos gut zu entdecken, wobei sich einige Exemplare schon recht gut verstecken. Jedes Tierchen sieht übrigens anders aus. Am Eingang erhalten Kinder einen Geländeplan in dem sie ihre Kreuze machen können, wo sie ein Nieplitz Pferd gesehen haben. Wer fünf von ihnen richtig verortet hat, darf sich am unter dem Zeltdach am WiesenCafé eine Belohnung abholen.

Informationen zur Landesgartenschau Beelitz

Öffnungszeiten: https://laga-beelitz.de/ihr-besuch/
Tickets und Eintrittspreise: https://laga-beelitz.de/tickets-preise/
Parkplan: https://laga-beelitz.de/der-park/

Unser Wellness Wochenende im Resort Mark Brandenburg

Sie dürfen das. Sie sind schließlich im Urlaub. So etwas lassen wir uns nicht zweimal sagen. Auch nicht, wenn es nur auf einer Wandtapete in goldenen Lettern im Hotelflur steht.

Denn mein Mann und ich verbringen hier, im Resort Mark Brandenburg, unser Wochenende. Und zwar ohne unsere Kinder, fernab von Stress und Berliner Großstadthektik!

Bereits am Freitagnachmittag beziehen wir unser großzügiges Doppelzimmer im 4. Obergeschoss des Neuruppiner 4-Sterne-Hotels. Neuruppin liegt etwa 45 Autominuten nördlich von Berlins Stadtgrenze entfernt und ist daher gut und schnell für ein Wochenendetrip erreichbar. Vielen dürfte Neuruppin als Fontanestadt bekannt sein, weil hier im Jahr 1819 der berühmte Romancier und Apothekersohn in dem Haus, in dem sich heute die Löwenapotheke befindet, geboren wurde.

Im Winter ist der Ruppiner See ziemlich frisch. Aber nach einem Saunagang ist ein kurzes Bad darin absolut herrlich! Der 14 Kilometer lange und recht schmale Ruppiner See ist übrigens der längste See Brandenburgs und Teil des Flüsschens Rhin


Neuruppin liegt direkt am längsten See Brandenburgs, dem Ruppiner See. Die Stadt ist nicht nur wegen des Resorts Mark Brandenburg, sondern auch wegen ihrer wunderhübschen Fachwerkhäuser in der historischen Altstadt auf jeden Fall ein Besuch wert. Wir haben in Neuruppin wunderbare Stadtspaziergänge unternommen und dort einen verwunschenen Garten entdeckt, den wir sicherlich in diesem Sommer noch einmal aufsuchen werden. Mehr über diesen Garten findest Du am Ende meines Blogbeitrags.

Fontane Therme

Tief aus- und einatmend steigen wir Treppenstufen in den See hinab. Der Aufguss in der schwimmenden Seesauna hat uns gut getan und nun brauchen wir eine erfrischende Abkühlung. Warum nicht gleich direkt in den Ruppiner See gleiten, wenn man doch direkt von der Sauna aus hinein kann? Und danach auf der Sonnenterrasse auf der Seeesauna frische Luft schnappen?

In der großen Seesauna nehmen wir auf einer der beiden großen Liegeschaukeln Platz und beobachten von dort aus schwitzend die Enten, die in Ruhe ihre Bahnen in dem insgesamt 14 Kilometer langen Brandenburger See ziehen. Der herrliche Ausblick macht richtig Lust hinein zu springen, dabei verdrängend, dass er jetzt im Januar nur drei Grad Celsius hat.

Die Seesauna bietet zu Pandemiezeiten ausreichend Platz, so dass wir uns dort wohlfühlen können. Dadurch, dass im Resort Mark Brandenburg die 2G Regel plus Maske für Besucher*innen gilt, haben wir während unseres Aufenthalts stets ein sicheren Eindruck. Besonders außerhalb der Aufgusszeiten ist die Seesauna so locker besucht, dass wir ausreichend Platz um uns herum haben.

Die weitläufige Fontane Therme ist eine staatlich anerkannte, zertifizierte Heilquelle, kann auch ohne Übernachtung besucht werden. Neben der schwimmenden Seesauna gibt es einen großen Innenpool, Naturheilsole in drei Außenpools, eine finnische Sauna und weitere Themensaunen, wobei die Dampfbäder pandemiebedingt derzeit geschlossen sind.

Am besten gefällt uns der Außenpool im Obergeschoss, dessen Dach ein großes kreisrundes Loch den Blick in den Himmel erlaubt.

Zum Entspannen nach dem Schwitzen laden überall Liegen ein, manche versteckt, manche direkt am Innenpool, eine hat sogar eine kleine Bibliothek und einige haben einen direkten Seeblick. Etwas störend sind hier einzig die vielen Smartphones, auf denen die Besucher*innen leider allzu häufig herumtippen. Eine Dame musste ich auch leider dabei beobachten, wie sie ein Panoramafoto aufnahm, obwohl dies in der Therme natürlich nicht erlaubt ist.

Wer sich über die Handydaddler zu sehr aufregt, kann sich zwischendurch in dem sehr gut ausgestatteten 377 qm großen Fitnessbereich verausgaben oder im Spa eine der verschiedenen Massagen gönnen. Die herrliche 50 minütige Asia Massage können wir aus eigener Erfahrung sehr empfehlen!

Im Bistro Seeblick kann man sich direkt danach stärken oder einen Getränk holen. Kostenfreie Wasserspender vor den Saunen gibt es übrigens auch.

Für Familien mit Kindern, von denen wir während unseres Aufenthalts einige gesehen haben, gibt es von 10 bis 18 Uhr die Möglichkeit den Innenpool und eine Familiensauna zu besuchen. Die anderen Saunen sind erst ab dem 15. Lebensjahr erlaubt.

Gerührt oder geschüttelt? Wie auch immer. Der Ausblick von der Hotelbar auf die Seepromenade ist super!

Das Hotel

„Prost! Auf unser kinderfreundliches Wochenende“, stoßen wir mit unseren Sektgläsern auf unserem Zimmer an, die wir nach unserem Check-in gereicht bekommen haben.

Über die Größe des Hotels sind wir etwas überrascht als wir ankommen. Dennoch schaffen es die Mitarbeiter*innen uns sehr liebenswürdig zu begrüßen und uns auch zwischendurch zu betreuen. Außerdem erscheint uns während der Pandemie ein größeres Hotel, in dem man anderen Gästen besser aus dem Weg gehen kann, auch angenehmer.

Auch im Hotelrestaurant Parzival haben wir zwischen den Tischen ausreichend Abstand. Im Vorhinein konnten wir zwischen einem frühen Abendessen zwischen 18-20 Uhr oder einem späteren im Anschluss anmelden. Nach dem Zeitfensterprinzip funktioniert es auch beim Frühstück, aber natürlich zu früheren Uhrzeiten. Freitagabend gibt eine Band einen Gig im Hotelfoyer, dem zahlreiche Gäste bewohnen. Andere zieht es eher in die gemütliche Hotelbar. Wir hingegen haben mehr Lust auf einen spätabendlichen Spaziergang durch das wunderschön restaurierte Neuruppin.

mittig: größte Kirche Neuruppins und Wahrzeichen der Stadt, Klosterkirche St. Trinitatis, rechts: die kleine Siechenkapelle St. Lazarus

Spaziergang durch Neuruppins historische Altstadt

Nachdem wir an unserem letzten Aufenthaltstag aushiebig gefrühstückt und danach im Hotelfoyer der Pianistin am Flügel gelauscht haben, spazieren wir durch die Fontanestadt, um auch einmal bei Tageslicht die historische Altstadt Neuruppins und den verwunschenen Tempelgarten zu besuchen. Ende des 18. Jahrhunderts hat es einen großen Brand gegeben, der zahlreiche Gebäude zerstörte. Die Stadt musste danach neu geplant und aufgebaut werdeb. Deshalb wird das Zentrum auch noch heute durch die damals geplanten zweigeschossigen Häuser bestimmt. Um den Neuen Markt, dem Seeviertel sowie im Norden im Wallviertel, finden sich die vom Brand verschonten letzten vom Mittelalter geprägten Stadtviertel. Neben der Siechen-Kapelle befindet sich mit dem Uphuus (1694) das vermeintlich älteste Haus der Stadt. Seit Beginn der Stadtsanierung in den 1990er Jahren wurden an die 600 Gebäude saniert.

Nachdem wir zuerst an der schöne Stadtmauer am See und den vielen hübschen Fachwerkhäuser entlang geschlendert sind, besuchen wir den Tempelgarten, der nur fünf Minuten vom Neuruppiner Stadtzentrum entfernt liegt. Zuerst dachten wir, dass wir vor einer Moschee stehen, da ein Minarett den Haupteingang ziert und das bunte Holztor orientalische Muster trägt. Doch auf einen erweckenden Muezzinruf wartet man hier vergeblich. Denn das Minarett ist lediglich ein hübsch anzusehenendes Wachtürmchen.

Die Familien Gentzsch ließ die Anlage im damals modernen maurischen Stil gestalten.


Der wirklich ganz ungewöhnlich erscheinene Garten wurde im 18. Jahrhundert von niemand geringerem als im Auftrag des damaligen Kronprinzen angelegt. Und dieser Kronprinz war niemand anderes als Friedrich der Große aka der Alte Fritz, der seinen Lieblingsarchitekten Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff mit dem Bau eines Apollo-Tempels im Garten beauftragte. Zugegebenermaßen ist dieser Tempel etwas schlichter und kleiner als das Original in Griechenland und im Januar war er winterfest verschlossen, so dass wir ihn nicht bewundern konnten. Er muss aber etwas her machen, schließlich bekam Knobeldorff anschließend weitere Jobs von Fritz in Potsdam und Berlin.

Doch wir müssen einen Schritt zurück gehen. Zuerst diente das Areal als Nutzgarten, in dem zum Beispiel Spargel, Melonen, Weintrauben und Kirschen angepflanzt wurden. Auch eine Milchwirtschaft und Hühnerzucht gab es im Amalthea Garten, wie der Garten zuerst in Anspielung auf die griechische Nymphe Amalthea hieß, deren abgebrochenes Horn als Inbegriff für reichen Überfluss, als „Füllhorn“, gilt. Von dieser praktischen Schrebergartennutzung ist heute nichts mehr zu erkennen. Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass der Garten schon damals auch als Stätte der Besinnung, Kulturveranstaltungen und als Place 2 Be für geselliges Treiben diente, wie die Website des heutigen Tempelgartens erzählt. So befindet sich dort noch heute die so genannte Gentzsche Villa in der ein zauberhaftes Café und Restaurant mit regionaler Küche untergebracht sind. Aus dessen Wintergarten werfen wir einen Blick in den Park mit seinem riesigen Magnolienbaum direkt vor der Villa und stellen uns bildlich vor, wie es in vergangenen Zeiten im Park ausgesehen haben mag. Innen ist die außergewöhliche Innenausstattung im orientalischen Stil sogar noch orginal erhalten. Der Neuruppiner Kaufmannsfamilie Gentzsch haben wir es übrigens zu verdanken, dass dieser Garten so wunderbar aussieht. Schließlich waren sie es, die Mitte des 19. Jahrhunderts den Garten in Gedenken an den Alten Fritz in dem heute immer noch bestehenden maurischen Stil herrichten und ihn der Öffentlichkeit kostenfrei zugänglich machten. Leider ging die großzügige Familie später bankrott. Heute gehört der Garten der Stadt Neuruppin, die sich gemeinsam mit einem engagierten Verein um dessen Sanierung und Pflege kümmert.

Links und Tipps

Resort Mark Brandenburg
An der Seepromenade 20, 16816 Neuruppin
https://www.resort-mark-brandenburg.de

Tempelgarten
Präsidentenstraße 64, 16816 Neuruppin
www.tempelgarten.de

Reiseführer Rheinsberg und Ruppiner Schweiz: Von Zechlin bis Neuruppin. Kultur- und Reiseführer für Wanderer, Wassersportler, Rad- und Autofahrer

Berlin erkunden im Herbst

(Sponsered Post) Bevor wir Euch gleich unsere persönlichen Tipps für einen super Herbst mit Euren Kids in Berlin und Umland verraten, darf der Hinweis natürlich nicht fehlen, dass die richtige Kleidung das Nonplusultra für einen gelungenen Ausflug ist. Dann gibt es auch kein schlechtes Wetter! Also Wind- oder Regenjacke und feste Schuhe an und los geht’s! Wenn Euch noch das ein oder andere passende Stück fehlt: Der dänische Online-Shop für Kinderbekleidung, Einrichtung und Spielzeug Kids World hat auf jeden Fall die passende Kleidung für jedes Wetter parat: https://www.kids-world.com/de/

Dank der fallenden Inzidenz-Zahlen werden in Berlin erste Lockerungen umgesetzt. Nach und nach haben auch die die Attraktionen wieder geöffnet, so dass es in den bevorstehenden Herbstferien vieles (wieder) zu entdecken gilt! Berlins Angebot für Familien mit Kindern ist riesig! Egal ob für Klein- oder Schulkinder oder Teenager, indoor oder outdoor: Attraktionen, Theater, Cafés, Museen, Kletterparks, Führungen – all das gibt es in Berlin extra für Kinder.

Auch zu den Themen wie Natur, Tiere, Technik gibt es in Berlin familienfreundliche Angebote. Wir haben viele spannende Tipps – und auch Geheimtipps für Unternehmungen mit der ganzen Familie. So entdeckt Ihr Berlin gemeinsam mit Euren Kindern und habt alle Spaß in der Hauptstadt.

Kinder- und Jugendtheater

Egal ob Puppentheater, Kinderoper, Theaterworkshops, Theater Basteln, Open Air Kindertheater, zeitgenössische Inszenierungen für Kinder – die Berliner Theaterlandschaft hat für jeden Geschmack und jedes Alter inzwischen das passende Angebot, um Kinder und ihre Familien in ihren Bann zu ziehen. Die meisten von Euch werden schon mal vom GRIPS Theater im Zusammenhang mit den weltweit gespielten Erfolgsstücken “Linie 1” oder “Max und Milli” gehört haben, oder? Außerdem gibt es das Atze Musiktheater im Wedding und das Theater Strahl in Schöneberg, das Theater an der Parkaue in Lichtenberg, die Astrid Lindgren Bühne in Köpenick und die Schaubude Berlin und das Theater o.N. in Prenzlauerberg. Auch die großen Häuser, die man eher mit einem Kulturprogramm für Erwachsene verbindet, wie die Komische Oper, die Deutsche Oper Berlin und die Staatsoper unter den Linden bieten Unterhaltung für die jüngsten Zuschauer:innen.

Volkfeste

Total trashig, aber gerade deshalb immer wieder super, sind Volksfeste und Rummelplätze! Im Herbst gibt es auf dem Zentralen Festplatz in Tegel Fahrgeschäfte wie wir sie noch aus unserer eigenen Kndheit kennen und die sich seitdem wenig verändert haben. Unsere Mädels lieben das und alle ein bis zwei Jahre geben wir uns die volle Packung und fahren Autoscooter, XXL-Krake, Wildwasserbahn und Riesenrad bis uns schlecht wird, werfen auf Dosen und kaufen Zuckerwatte sowie kandierte Äpfel bis die Zähne vom Zucker knirschen.

Tempelhofer Feld

Seit der Aufgabe des Flugbetriebs 2008 und der Öffnung am 8. Mai 2010 als 355 Hektar große Freifläche für Freizeit- und Erholung zieht es mittlerweile jährlich bis zu 2 Millionen Besucher auf das Tempelhofer Feld. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang steigen anstelle von Flugzeugen nun Drachen in die Luft. Radfahrer, Inlineskater und Jogger ziehen ihre Runden und Familien genießen den Platz für ein Picknick oder eine Runde Basketball.

Durch das Engagement von Bürger:innen, Initiativen und Organisationen sind auf der Freifläche z.B. eine mobile Fahrradwerkstatt, ein Freilandlabor, eine Einrad-Fahrschule und Zirkusschule mit Zirkus- und Bewegungsparcours, ein Mini ART Golfplatz und ein Gemeinschaftsgarten entstanden. Außerdem stehen nordische Rollsportgeräte im Sommer und Langlaufski im Winter sowie Segway- und E-Roller zum Verleih bereit.

Neben den freizugänglichen Aktionsflächen für sportliche Aktivitäten und Picknick, gibt es zwischen den zwei Kilometer langen und 40 Meter breiten Start- und Landebahnen abgepollerte Wiesenflächen, die während der Vogelbrutzeit nicht betreten werden sollen. Eingezäunte, nicht betretbare Flächen im Südosten des Feldes wurden außerdem zu Vogelschutzgebieten erklärt.

Kletterwald

Um zu klettern, braucht Ihr nicht ins Gebirge zu fahren! Das könnt Ihr auch in Berlin haben. Denn hier gibt vom Klettern im Hochseilgarten über im Kletterparks oder in Kletterhallen alles, was das Klettererherz begehrt. Es gibt dabei sowohl die Indoor- und die Outdoor Variante: den Waldhochseilgarten Jungfernheide in Charlottenburg, den South Rock in Mariendorf, den Kletterwald Wuhlheide, die Weddinger Kletterhalle Magic Mountain, das Kletterzentrum des Deutschen Alpenvereins in Moabit, den Kegel in Friedrichshain, die Climb Up Kletterwälder in Strausberg, Klaistow und Hennigsdorf, den AbenteuerPark Potsdam und das BergWerk.Berlin in Hellersdorf.

Bauernhöfe

In Berlin gibt es viele kleine Oasen für gestresste Großstadtfamilien mit Kindern. Auf Kinderbauernhöfen kommen Kinder nicht nur in Kontakt mit allerlei Vierbeinern, sondern können auch bei der Versorgung und Pflege der Tiere mithelfen. Wer sich nicht vorstellen kann, dass es mitten in Berlin einen familienfreundlichen Bauernhof gibt, der sollte dem früheren Charlottenburger Sanierungsgebiet Klausener Platz einen Besuch abstatten. Hier lebt eine Ziegenkommune in einer 6.000 qm großen Wohngemeinschaft ganz friedlich mit gackernden Zwerghühnern, summenden Bienen unter Schatten spendenden Bäumen. Auf dem rund um die Uhr zugänglichen Areal gibt es mehrere Hochbeete, in denen verschiedene Gemüsesorten und Gartenkräuter an wie z. B. Tomaten, Gurken, Zucchinis, Kartoffeln, Möhren, Radieschen, Kürbisse angepflanzt werden.  Wer hier nicht nur vorbei schauen, sondern auch aktiv werden möchte, kann an den Aktionswochenenden ehrenamtlich bei der Tierpflege, beim Kompostumsetzen, Pflanzen und bei der Gartenpflege teilnehmen.
In einem weiteren Beitrag von uns findet Ihr eine Auswahl an Bauernhöfen in der Großstadt: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/wo-gibt-es-kinderbauernhofe-berlin/

Spaziergang durch die Baumwipfel: Beelitzer Heilstätten

Wer von Lostplaces magisch angezogen wird und auch Spaß draußen in der Natur hat, sollte auf jeden Fall seinen Fuß auf den Baumkronenpfad 23 bzw. 36 Meter oberhalb des verwunschenen Geländes der Beelitzer Heilstätten in Brandenburg setzen. Der Zauber dieser Ruinenanlage ist einfach ein Erlebnis, denn die inzwischen stark verfallenen Gebäude strahlen immer noch einen unvergleichlichen Charme aus. Die weitläufige alte Parkanlage führt die Besucher über 100 Jahre in die Vergangenheit zurück. Natur, Geschichte und Architektur verschmelzen an diesem magischen Ort zu einem Gesamtkunstwerk.

Drachensteigen

Eizeit R.I.P. und danke für diese tolle Sanddüne!

Wusstest Du schon, dass es in Berlin eine Binnendünenlandschaft gibt? Wenn nicht, mein Beileid. Denn dieser Teil des Landschaftsschutzgebiets Tegeler Forst im Berliner Ortsteil Heiligensee (Bezirk Reinickendorf) gehört aus meiner Sicht zu den schönsten grünen Orten der Hauptstadt. Dank des Abschmelzens der Gletscher nach der letzten Eiszeit und dem Transport von Staub und Feinsande vor allem aus dem Berliner Urstromtal können wir heute vom etwa 20 Meter höchsten Dünenpunkten unsere Drachen herrlich in die Lüfte steigen lassen.

Wer Weitblick sucht, der findet ihn auf dem Teufelsberg im Ortsteil Grunewald. Aus knapp 120 m Höhe erkennt man den Glockenturm am Olympiastadion, das Rathaus Spandau, den Wasserturm in Westend, die Türme vom Kraftwerk Reuter, das Corbusier-Haus, das Berliner Rathaus und den Fernsehturm.

Im Kalten Krieg entstanden auf Berlins höchster künstlicher Erhebung die heute verwitterten futuristisch anmutenden Bauten einer Flugüberwachungs- und Abhörstation der US-amerikanischen Streitkräfte. Seit 1999 steht die an eine Sciencefiction-Filmkulisse erinnernde Radarstation leer und wurde zwischenzeitlich an einen privaten Investor verkauft. Die Planungen für exklusive Wohnungen, ein Museum und ein Hotel- und Tagungszentrum platzten allerdings. Was man beim Besteigen des Gipfelplateaus auch kaum ahnt: Der Teufelsberg hatte einst drei Rodelbahnen, eine Skipiste mit Schlepplift und 1986 fand dort sogar der Weltcup im Parallelslalom statt. Nordöstlich vom Teufelsberg und nur durch einen Einschnitt von ihm getrennt, befindet sich der 99 Meter hohe Drachenberg. Er ist bei entsprechenden Windverhältnissen als Übungsgelände bei Drachen- und Gleitschirmfliegern sehr beliebt.

Tipi bauen

Kinder-Outdoor-Projekt: Tipi aus Ästen bauen

Für echte Indianer und solche die es werden wollen, ist das Bauen eines Tipis im Wald oder Garten das abslute Muss. Während des Lockdowns wimmelte es bei uns im Forst nur so von Tipis. Wenn genauso schnell Wohnhäuser in der Stdt entstehen würden, hätten wir bald keine Wohnungsnot mehr. Und so wird’s gemacht: Zuerst wird der Baum ausgewählt, um den das Tipi gebaut werden soll. Dieser sollte möglichst wenige Verästelungen am Stamm haben. Dann werden drei bis fünf stabile und große Äste gesammelt. Diese dienen als Grundgerüst und werden um den Baumstamm aufgebaut. Danach werden weitere dünnere Äste an die stabilen Äste gelehnt.

Tier-Freizeit- und Urzeitpark Germendorf

Streichelzoo und freilaufendes Rotwild sind für manche Wesen zu verlockend…

Wo bekommt man ganzjährig lebensecht aussehende Dinosaurier, Gibbonaffen, Flamingos, Antilopen, Schlangen, Rotwild, Spielplätze und Imbissstände in alles zusammen in einem Park geboten? Meines Wissens nach nur im Norden Berlins, nämlich im Tier-Freizeit- und Urzeitpark Germendorf und das für einen schmalen Taler. Der weitläufige Park ist so angelegt, so dass man die Sehenswürdigkeiten und Eindrücke in Ruhe genießen kann und jeder auf seine Kosten kommt. Im Sommer gibt es sogar die Möglichkeit in einem See zu baden und zu picknicken. Parkplätze gibt es ausreichend. Was will Familie mehr?

Dark Matter

Lichtinstallationen von Künstlern wie Christopher Bauder sind aktuell der heißeste S*****. Zu recht. Unsere Kinder sind schon immer von Licht und Feuer fasziniert gewesen und kommen deshalb in den sieben Räumen der Ausstellung Dark Matter in Lichtenberg voll auf ihre Kosten. Die ehemaligen Fabrikhallen sind innen alle vollständig schwarz gestrichen. Besonders toll für Kids sind das elektronische Lagerfeuer „Bonfire“ und die interaktive Tonleiter in Form von Haushaltsleitern, die durch das Berühren der Sprossen unterschiedliche Klänge und Lichteffekte fabrizieren.

Museum für Kommunikation

Post- und Kommunikationsmuseum aus dem 19. Jh. mit Ausstellungen
von Telefonen bis hin zu Computertechnologie

Gute 💡 für Sauwetter 🌧: Im Museum für Kommunikation können Kids erkunden, mit welchen Gerätschaften ihre Eltern und Groß- sowie Urgroßeltern Botschaften versandten und empfingen. Ein Telefon mit Wahlscheibe und ein Radioapparat haben für unsere Mädels auf jeden Fall Seltensheitswert. In dem von der Museumsstiftung Post und Telekommunikation betriebenen Museum können sie unter anderem eine eigene Radiosendung aufnehmen, eine Rohrpost verschicken oder auf der Schreibmaschine einen Brief oder eine Kurzgeschichte tippen. Für den Besuch des Museums ist trotz Covid-19 kein Online-Ticket-Kauf nötig, aber ein Mund-Nasen-Schutz-Maske ist obligatorisch. Desinfektionspender sind überall im Haus verteilt. Nur wenige Hands-On-Stationen sind gesperrt. Für mich ist allein schon die Gebäudearchitektur des früheren Reichspostmuseums an der Leipziger Straße/Ecke Mauerstraße in Berlin-Mitte, in dem sich das Museum befindet, ein Besuch wert. Von der obersten Etage lässt sich hervorragend in die unteren Etagen und in den Lichthof blicken, in dem die Roboter ihre Runden drehen und mit den Besuchern Kontakt aufnehmen.

Tukadu Schmuckladen

Wer selbst künstlerlisch aktiv werden möchte, sollte meinem Lieblings-DIY-Geschäft namens Tukadu in Berlin-Mitte unbedingt einen Besuch abstatten. In dem süßen bunten Laden gibt es glitzernde Perlen in Hülle und Fülle sowie vom Dinosaurier, über Katzen, Brezeln bis hin zu Schallplatten alles mögliche im Kleinformat, das sich zu schönen Ohrringen, Ketten und Armbändern einbauen lässt. Allein die Schaufensterdokoration ist schon einen Besuch wert. Drinnen gibt es Porzellanteller in denen man die Bestandteile der zukünftigen Schmuckstücke zusammen stellen kann.



Ausflugstipp für Brandenburg: Skulpturenpark rund ums Schloss Schwante

Ein ermutigendes, stärkendes und inspirierendes Versprechen im Tümpel. Kunst, wie diese von Martin Creeds über dem Wasser schwebende Neonarbeit von 2011 „Everything is going to be alright“ wirkt sehr konstruktiv, insbesondere während der heutigen Zeit.

Wer Kunstgenuss, Gaumenschmaus und Bewegung an der frischen Luft miteinander vereinen möchte, findet das Überraschungsei auf Brandenburger Art 25 Kilometer nordwestlich vor den Toren Berlins auf dem idyllischen Schlossgut Schwante. Besonders in pandemischen Zeiten ist Kunst im Freien eine schlaue Idee. Inmitten des teilweise wild wuchernden 20 Hektar großen Parks im Havelland können 20 bis 30 Werke entdeckt werden. Darunter zum Beispiel eine zwischen Bäumen zu schweben scheinende Galaxie, die Skulptur „M-Sphären“ von Björn Dahlem. Oder eine Säule aus in Bronze gegossenen Schallplatten, die an zusammen geklappte Muscheln erinnern. Außerdem eine vom chinesischen Weltstar Ai Weiwei zum 70. Jahrestag der Menschenrechtsdeklaration der Vereinten Nationen im Jahr 2018 gestaltete blau-weiße “Flag for Human Rights“ mit der Fußabbildung eines Rohinbga-Flüchtlings. Last but not least bieten Ponys, eine Tischtennisplatte, Schaukeln und ein Fedelballnetz Raum für Vergnügen. Im stilvollen Restaurant und Biergarten gibt es regionale Köstlichkeiten gegen das Hungergefühl. Brände aus der Grumsiner Brennerei in der Schorfheide, Marmelade aus Schwante, Apfelsecco und originelle Keramik der Manufaktur Kühn aus Kreuzberg sowie Kinderbücher und Kunstbände gibt es im Hofladen zu erstehen. Ein Froschteich mit Liegestühlen drum herum, Sitzbänke und unsere geliebten Hängemätten laden zum Entspannen vor, zwischen und nach dem Kunstgenuss ein und bieten Sichtachsen auf das Schloss, welches nun als privates Wohnhaus nicht mehr zugänglich ist. Was will man mehr?

Diese filigranen Aluminium-Blumen des japanischen Künstlers Toshihiko Mitsuya werden niemals welk: „The Aluminium Garden-Structural Study of Plants“.

Wir kommen an einem leicht regnerischen Tag an und haben den von 30 Meter hohen Pappeln umsäumten Park neben dem dreiflügeligen zweigeschossigen Gutshaus aus dem 18. Jahrhundert unweit des Mühlensees fast für uns allein. Die Luft ist angenehm frisch und klar. Das Grün des Schlossparks ist so tief, wie es nur im Juni sein kann. Unsere Kinder wandeln im Gummistiefeln und Regenschirmen umher und freuen sich, wenn sie im Unterholz und an kleinen Teichen wieder etwas Unerwartetes, wie zum Beispiel drei Edelstahl-Quadrate des US-Künstlers George Rickey, die sich sanft im Wind hin und her schwingen, entdeckt haben. Oder die neun Tongefäße unter Weiden, die den Klang von Bäumen konservieren sollen. Erfrischend unkünstlich kommen diese sehr unterschiedlichen Kunstwerke daher, die im Zusammenspiel mit der umgebenden Natur ihre Wirkung entfalten sollen. Wir schlendern entspannt umher, gehen mal hierhin mal dorthin. Setzen uns, blicken um uns.

Dr. Loretta Würtenberger, einst Deutschlands jüngste Richterin, und Daniel Tümpel, Investmentbanker und Mitbegründer des gemeinsamen Unternehmens Fine Art Partners sowie Enkel des Bauhauskünstlers Wolfgang Tümpel, haben das Gut 2019 sogar für sie selbst ziemlich überraschend gekauft. Heute leben sie mit ihren Kindern auf dem Schlossgut, das nun größtenteils von Leihgaben international renommierter Künstler*innen umgeben ist, wie Hans Arp, Gregor Hildebrandt, Monika Sosnowska und zu Ai Weiei. Viele von ihnen waren vor Ort, um sich selbst ein Bild zu machen.

Das Leben ist zwar kein Ponyhof. Trotzdem wird am Ende alles gut.

Das Schloss Schwante hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Bis 1945 hatte es drei verschiedene Besitzer. Danach diente es als Kindergarten, Krankenhaus, Sitz des Bürgermeisters und der LPG sowie als Poststelle, Kino und Schule. Für die landwirtschaftliche Nutzung wurden gerade Linien gezogen, eine Streuobstwiese und Beete entstanden. Das Berliner Hexenkessel Hoftheater versuchte hier noch vor ein paar Jahren sein Glück. Wir sind nach unserem Besuch um Paradies-Schwante überzeugt, dass hier nun alles gut wird und wünschen der sechsköpfigen Familie alles Gute und viele Besucher*innen in diesem malerisch in die Landschaft eingebetteten Schlossgut! Der Skulpturenpark ist wirklich ein Hingucker!

Schloss Schwante, Schlossplatz 1-3, Oberkrämer (OT Schwante)
Geöffnet Freitag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr
Maskenpflicht im Park
Öffentliche Führung jeden Sonntag um 14 Uhr
Eintritt 12 Euro
mehr Infos unter schlossgut-schwante.de

„Das Blau vom Himmel herunterholen“ nennt Loretta Würtenberger diese blau lackierte Stahlskulptur von Katja Strunz, deren Titel eigentlich „Unfolding Process“ heißt. Wie dem auch sei, beides passt. Natur trifft hier auf jeden Fall auf Kunst.

Spaziergang durch die Flusslandschaft Briesetal

Wir konnten in den vergangenen Wochen wegen der Pandemie nicht in die Ferne schweifen. Aber zum Glück beginnt der Dschungel vor der Haustür! An einem leicht nass-feuchten Wochenende zog es uns in die reizvolle Flusslandschaft des Briesetals (Naturpark Barnim) nordwestlich von Berlin.

Getrödelt haben wir. Deshalb ist es bereits Nachmittag als wir an der Waldschule ankommen und zu spät für die insgesamt 13 Kilometer lange Wanderstrecke zwischen Birkenwerder und Zühlsdorf. Deshalb beschreibe ich hier einen Spaziergang und keine Wanderung. Aber für Familien mit Kindern reicht eine kürzere Strecke aus. Schließlich gibt es am Wegrand dieses sumpfigen Waldes, auf den wir hier treffen, genug zu entdecken.

Besonders geeignete Wanderwege für Familien mit (kleinen) Kindern

Die Wege sind ideal für Kinder

Die leicht begehbaren Wege mit geringer Steigung machen Wanderweg zum Spaß für die ganze Familie. Nur festes Schuhwerk sind für die größtenteils naturbelassenen Pfaden wichtig damit man nicht auf die Überquerung der Briese über leicht wackelige Biberstaudämme verzichten muss. Die Briesetal-Wanderung hat den Vorteil, dass man die Strecke an die individuelle eigene Kondition und die der Kinder anpassen kann. Es gibt praktischerweise zwei Uferwege und Wendepunkte, so dass die Tour ein kleiner Spaziergang oder eine längere Wanderung sein kann.

Unser Startpunkt: Waldschule in Briese

Wir stellen unser Auto auf einem Parkplatz vor der Waldschule Briesetal in der Kolonie Briese (ein Wohnplatz der Gemeinde Birkenwerder) ab. Das etwa 5.000 Quadratmeter große Außengelände der Umweltbildungseinrichtung, bzw. des Waldschule Briesetal e.V. , können wir vom Zaun aus nur bestaunen. Die seit 1998 bestehende Einrichtung ist wegen Corona leider noch geschlossen und darf ab 1. Juli wieder öffnen. Dennoch sehen wir einen liebevoll angelegten Naturerlebnisgarten mit Spielmöglichkeiten für die Kleinen, einen Teich, eine Moorlandschaft und Insektenhotels. Fast gegenüber ist der „Mini Monkey Kletterwald„, der ausschließlich für Kinder (ab zwei Jahre) konzipiert und im Gegensatz zur Waldschule geöffnet ist.

Hinter der Waldschule betreten wir einen breiten, von Buchen umsäumten Waldpfad, der uns den Weg ins tiefe Briesetal weist, bis wir auf eine Gabelung samt Wegweiser treffen. Wir folgen hier dem Schild in Richtung Hubertusbrücke, um auf dem Rundwanderweg entlang des Briese-Bachlaufs zu bleiben. Und gleich entdecken wir auch schon einen imposanten Knüppeldamm, der quer über das Fließ reicht. Logisch, dass unsere Kids darüber klettern! Dahinter entdecken wir ein altes leicht vefallenes Hexenhaus. Sogar mit einem Außenklo samt Tapete… Die Hexe scheint bereits ausgezogen zu sein. Wahrscheinlich waren ihr die Sanierungskosten zu hoch. Wer weiß das schon.

Willkommen im Märchenwald

Je weiter wir der Flussaue in Richtung Hubertusbrücke folgen, desto sumpfartiger entwickelt sich das Landschaftsbild um uns herum. Fast schon mysthisch-märchenhaft wirkt diese grüne Kulisse. Eine bemerkenswerte Vielfalt an Pflanzenarten verzaubert uns. Verschiedenste Bäume, darunter auch 100 Jahre alte Roteichen sowie Sträucher, Farne, Moose und krautige Pflanzen begleiten unseren Weg. Ich kann mir vorstellen, dass diese Vielfalt sicher ideale Lebensbedingungen für viele Amphibien, Reptilien, Vögel, Kleinsäuger und anderen Getiere sein muss. So wundert es mich nicht, dass hier neben Biber, Enten und Schwänen hier auch seltene Tierarten wie Schwarzspecht, Eisvogel, Moorfrosch und Schlingnatter heimisch sein sollen.

Riesige Tipis am Wegrand bieten Schutz vor Regen

Oberhalb des Flussweges wachsen stolze Eichenbäume, die unsere Kinder sofort beklettern. Zwischen den Bäumen kriechen sie wiederm in die zahlreichen Tipis, die hier gebaut wurden. Teilweise sind sie so groß wie eine Zweizimmerwohnung und auch so hoch, dass wir Erwachsene darin stehen können und Schutz vor einem kurzen Regenschauer finden!

Baumgesichter gibt es auch zu entdecken, schau genau hin…

By the way…

Wenn Du denkst die Briese hat irgendetwas mit einer „frischen Briese“ zu tun, dann täuscht Du Dich. Das Wort kommt wie viele andere Ortsbezeichnungen rund um Berlin aus dem Slawischen und heißt Birke. In diesem Landschaftsschutzgebiet im Berliner Norden, durch die der Nebenfluss der Havel – die Briese – fließt, wachsen trotzdem nicht nu Birken. Erlenbäume (die zu den Birkengewächsen gehören), Kiefern und prächtige Eichen haben sich dazu gesellt.

Anfahrt mit der S-Bahn oder Bahn

Der Bahnhof Birkenwerder wird von zwei S-Bahnen, der S1 und der S8, und einer Regionalbahn RB20 aus Richtung Berlin angefahren. Beachte beim Kauf des S-Bahn-Tickets, dass Birkenwerder im Tarifbereich C (Berliner Umland) liegt und Du dafür das entsprechende Ticket löst. Vom Bahnhof Birkenwerder sind es etwa zwei Kilometer und 30 Minuten Fußweg über die Fichteallee bis zum ersten Punkt auf der schönsten Runde durch das Briesetal: die Waldschule in der Kolonie Briese. Alternativ kannst du den ca. 3,7 Kilometer langen Weg über den Steg am Boddensee nehmen, für den du etwa 60 Gehminuten einplanen musst.

Anfahrt mit dem Auto

Mit dem Auto erreichst Du Birkenwerder über die A10, A111 oder B96a. Von Berlin-Mitte variiert die Fahrtdauer je nach Strecke und Verkehrslage zwischen 30 und 90 Minuten. Kostenloses Parken ist direkt auf dem Parkplatz vor der Waldschule und dem Mini Monkey Kletterwald in der Kolonie Briese möglich.

Links

Rundwanderwegkarte: www.barnim-naturpark.de/themen/routen-touren/rundwanderung-durch-das-briesetal

Waldpfade Berlin: https://amzn.to/2YflMVY

Waldschule Briesetal: www.waldschule-briesetal.de

Mini Monkey Kletterwald: www.minimonkey-kletterwald.de

Unsere Ausflugstipps für Brandenburg im Frühling

brandenburg see ausflug familie kinder reisen

In Berlin zu wohnen ist wirklich großartig! Und noch großartiger ist es, wenn man am Wochenende alles ins Auto, in den Regionalzug, auf den Fahrradgepäckträger oder ins Wohnmobil wirft und sich raus aufs Land begibt. Egal in welche Himmelsrichtung man von Berlin aus fährt, im knapp 30.000 Quadratkilometer großen Brandenburg gibt es in jeder Jahreszeit viel zu entdecken! Wir haben hier unsere brandenburger Highlights für Indoor und Outdoor Ausflüge mit oder ohne Kinder für Euch zusammen gestellt.

NaturThermeTemplin

NaturThermeTemplin, Therme, schwimmbad, Spaßbad, Templin, Uckermark, Brandenburg, Deutschland, reisen mit Kindern, Sole, Wohnmobil, Camping
Das Thermalsolebad bietet auf ca. 10.000 m² eine weiträumige Erlebniswelt mit einer großzügigen Badelandschaft inklusive zahlreicher Attraktionen.

Wir haben die NaturThermeTemplin besucht und finden, dass sie für Familien mit Kindern für jeden etwas schönes bereit hält! Neben der 100 Meter langen Rutsche The Black Hole gibt es einen 36° Grad warmen Grottengang, ein 140 qm großen Wellenbad, einen Strömungskanal, Wasserfälle und kleinen Springbrunnen, ein Thermalsole-Außenbecken, Sole-Whirlpools und obendrein eine Saunalandschaft mit Hot-Whirlpools, Dampfsauna und finnischer Sauna, eine 100° Grad heiße Erdsauna, eine achteckige 95° Grad Blockhaussauna und eine 85° Grad Galeriesauna auf uns. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/familienausflug-mit-dem-wohnmobil-zur-naturthermetemplin-in-der-uckermark/

Tropical Island

Wellness-Wochenende mit Kindern im Tropical Island

Flamingos, Palmen, Sand, Wärme und jede Menge Wasser. Nein, wir sind nicht etwa nach Florida geflogen. Wir sind nur eine gute Stunde von Zuhause aus mit dem Wohnmobil in den brandenburgischen Landkreis Dahme-Spreewald gefahren. Und trotzdem liegen mein Mann und ich in Badekleidung am Strand. Die Kinder planschen fröhlich im Wasser. Wo wir uns befinden? In einer ehemaligen Werfthalle, in der eigentlich große Luftschiffe wettergeschützt untergebracht werden sollten. Statt Luftfahrzeugen versammeln sich in der riesigen freitragenden Halle unter anderem ein Tropendorf und ein Regenwald, plätschern Südseewellen gegen einen langen Sandstrand, rauschen Wasserfälle in die Bali-Lagune und entspannen Saunagäste in einer der Schwitzhütten oder auf der Massageliege, während sich andere wiederum in Restaurants und Bars verwöhnen lassen. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/unser-wellness-wochenende-mit-kindern-in-tropical-island/

Paddeltour im UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald

spreewald

Leise und fast unmerklich fließt die Spree. Sie trägt uns dahin. Wären nicht unsere Paddel, die sich in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen ins flache Flussbett senken, würde sich auf der Wasseroberfläche bis auf ein paar Wasserläufer gar nichts regen. Das stetige Paddelrhythmus mit dem Vierer-Kanu beruhigt. Neugierig blicken wir in die Gärten der Ufergrundstücke. Es liegen viele romantische Häuser und einige scheinen auch als Ferienunterkunft zu dienen. Wenn wir nicht mit Proviant ausgestattet wären, so gäbe es am Wegesrand ab und zu die Gelegenheit in ein Lokal einzukehren. Außerdem können wir viele Tiere bei ihren Verrichtungen beobachten: Bisamratten kreuzen unseren Wasserweg, Ochsen und Kühe kauen und glotzen zurück, Hühner picken, Katzen lauern, Hunde bewachen ihr Grundstück, Greifvögel suchen nach Nahrung, das Symboltier des Spreewalds, ein Storch, macht sich auf dem Weg zu seinem Nest. Und wer weiß, vielleicht entdecken wir ja noch einen der störrischen schwarzen Ochsen mit denen der Teufel das Spreebett einst bearbeitet haben soll? Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/auf-paddeltour-im-unesco-biosphaerenreservat-spreewald/

Beelitzer Heilstätten

Beelitz Heilstätten, Brandenburh

Seit ein paar Jahren ist das von der Landesversicherungsanstalt von 1898 bis 1930 errichtete und heute denkmalgeschützte Ensemble ein Besuchermagnet für Touristen sowie Berliner und Brandenburger. Zu recht: Das 200 Hektar große Areal mit den rund 60 Gebäuden lohnt sich auch aus unserer Sicht für eine Entedeckungstour. Das ehemalige preußische Vorzeigekrankenhaus für Tuberkulosekranke diente in zwei Weltkriegen als Lazarett und danach als sowjetisches Militärhospital. Heute könnte es als Filmkulisse für Harry Potter herhalten. Bäume wachsen aus Schindeldächern und aus zerborstenen Fenstern ranken sich Pflanzen sich um die altehrwürdige Backsteinfassade der verschiedenen Sanatoriumsgebäude. Alle Gebäude sind aus Sicherheitsgründen umzäunt. Ich rate auch jedem nur mit Führung die Gebäude zu betreten. Es besteht Lebensgefahr wegen möglicherweise einstürzendem Dächern oder Treppen.  Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/ausflugtipp-fuer-das-komische-krankenhaus-das-kaputt-ist-mit-kindern-zu-den-beelitzer-heilstaetten/

Schiffshebewerk Niederfinow

Das Schiffshebewerk in Niederfinow ist Europas größter und Deutschlands ältester noch Dienst tuender Schiff-Fahrstuhl. Das 1934 eingeweihte Industriedenkmal misst stolze 60 Meter Höhe, 94 Meter Länge und 27 Meter Breite. Ganze 14.000 Tonnen Stahl und 72.000 Qubikmeter Beton wurden hier verbaut. Schon von Weitem ist die Silhouette dieses Stahlbauwerks der Wasserbautechnik, das zwischen Oderbruch und Barnim liegt, zu erkennen. Oben an der westlichen Kanalbrücke des Oder-Havel-Kanals angekommen, können wir dem Ein- und Ausfahren der Schiffe, der senkrechten Fahrt des Troges und dem Öffnen der mehr als 12 Meter breiten und 3,50 Meter hohen Hubtore zusehen. Einige Fahrgastschiffe, gefüllt mit zahlreichen Passagieren, lassen sich die 36 Meter auf und ab fahren. Besonders eindrucksvoll ist es, wenn sich die mehr als 250 dicken Drahtseile mit den Gegengewichte bewegen, die für den Gewichtsausgleich sorgen. Doch es werden nich nur Ausflugsschiffe und Sportboote hier hoch und runter gelassen. Das Hebewerk transportiert auch Baustoffe, Kohle, Düngemittel sowie Eisenerze und Schrott.
Was für ein Blick! Auf der Besuchergalerie der östlichen Seite haben wir einen tollen Ausblick auf das Eberswalder Urstromtal. Dank der hiesigen glazialen Vergangenheit sieht die leicht hügelige Landschaft ungewohnt unbrandenburgisch aus. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/mit-dem-wohnmobil-in-die-schorfheide-den-naturpark-niederbarnim-und-zum-schiffshebewerk-niederfinow/

MitMachPark Irrlandia

Irrlandia in Storkow (c) TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Natürlich ist danach eine unserer ersten Amtshandlungen, den höchsten der insgesamt drei bunt bemalten Klettertürme, den zwölf Meter hohen Holzturm zur Riesenrutsche hochzusteigenund von dort hinabzurutschen. Danach lassen wir es auf dem Barfußpfad, auf dem Kleinkinderpielplatz und im Kräutergarten ruhiger angehen bis wir uns von der Rutsche wieder akklimatisiert habe.n Wir beobachten wie Kinder mit Bauhelmen auf einer Leiter stehend einen Meter hohen Turm aus Holzklötzen bauen und wie dieser irgendwann spektakulär von ihren Bauherren zum geplanten Einsturz gebracht wird. Anschließend strampeln wir Eltern auf den Rädern des Mini-Riesenrads mit „Elternantrieb“ um die Wette, während unsere Kinder in ihren Sitzschalen relaxen können. Im hübsch ausgebauten Bauwagen ist ein MausOleum untergebraucht. Hier bestaunen die Mädels zahlreiche unechte und echte Mäuse. Unter dem schattigen grünen Weidendom ruhen wir uns aus. Natürlich muss irgendwann auch wieder Action in Eigenregie her. Die sich in einigen Metern Entfernung gegenüber stehenden Wasserbombenabwurfanlagen sind eine Gaudi, um sich aneinander abzureagieren. Wir werfen einen Blick in die Erdlabyrinthgänge und auf den Kletterzirkus (nicht im Eintrittspreis enthalten). Danach lasse ich das Kind in mir raus indem ich mit meiner Tochter in Riesenrollen Platz nehme und uns quer über einen abgesperrten Rollandia-Platz kugle. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/mit-dem-wohnmobil-zum-mitmachpark-irrlandia-und-zum-storkower-see-in-brandenburg/

Straußenhof Berkenlatten

Um mit den Kindern die langhalsigen Vogelstrauße zu besuchen, braucht man nicht unbedingt in den Zoo gehen oder gar nach Ost- oder Südafrika zu fliegen. In Brandenburg fühlen sich die schnellen Läufer mittlerweile auch sehr heimisch. Der Straußenhof und -zuchtbetrieb Berkenlatten bei Gerswalde liegt nördlich von Berlin und ganz in der Nähe des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin. Auf dem Hof gibt es einen guten Imbiss und ein Ladengeschäft. Hinter der Wirtschaft folgen wir einem Rundweg vorbei an einem hübschen Entengatter und hinunter zu den mit 14 Hektar recht weitläufigen Gehegen der größten Vögel der Erde. Danach entdecken wir noch mehr exotische Tiere. Hinter dem Barfußpfad hockt ein kleines graues Känguru. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/mit-den-kindern-zu-besuch-auf-einem-straussenhof-in-brandenburg/

Westernstadt El Dorado Templin

El Dorado Templin Brandenburg Ausflug

Es ist früher Nachmittag und die Mainstreet liegt staubig und verlassen vor uns. Hat hier gerade ein Showdown stattgefunden und alle halten sich noch versteckt? Die holzverkleideten Saloons und Geschäfte linker- und rechterhand sind auch menschenleer. Kann doch nicht sein, dass wir den Abenteuerpark ganz für uns alleine haben, oder? Der Park- und Campingplatz vor der Tür hat vielmehr einen gut besuchten Eindruck gemacht. Ein Blick in die aktuelle Tageszeitung von El Dorado verrät uns den Grund für die gähnende Leere der Mainstreet: Gleich treten echte Indianer in der Show-Arena auf. Die teilweise ziemlich schweren Kostüme der Künstler sind über und über mit Federn, Fransen und schillernden Perlen bestückt. An den Mokassins schellen kleine Glöckchen, die kräftig auftretend zu ihrer vollen akustischen Geltung kommen.
Unsere Töchter bestaunen das alte Squawkleid und die alten Originalpuppen im Indianer Museum, das sich in einem kühlen Mandan Erdhaus befindet. Quasi nebenan sehen wir den größeren Kids beim Bullriding zu und dann erklimmen wir das Westernfort und entdecken von oben die Quad- und Goldwäschestation sowie den dahinter liegenden See mit Bootssteg und die mietbaren Ranchhäuser davor. Zahlreiche Kids reiten auf Ponys gemächlich umher. In der Mainstreet erwartet uns das nächste Spektakel. Eine wilde Stuntshow mit Rumgeballere zwischen ein paar Cowboys ist bereits in vollem Gange, als wir uns zwischen die Menschenmenge schieben um in der Nähe der Kreuzung einen guten Platz zu ergattern. Pferde donnern an uns vorbei, so dass wir uns vorsichtig wegducken. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/ausflug-in-die-westernstadt-el-dorado-templin/

Barnim Panorama am Wandlitzsee

Wer Kinder hat, deren Herzen beim Anblick von Traktoren schneller schlagen, sollte sich im Barnim Panorama auf jeden Fall einmal blicken lassen. Auch architektonisch interessierte Eltern kommen hier auf ihre Kosten. Das mit viel Holz verkleidete Haus des Barnim Panorama wurde 2009 bis 2013 für 6,8 Millionen Euro unter Einbeziehung der historischen Dorfschule neu erbaut und verdiente sich im Jahr 2013 den Brandenburgischen Baukulturpreis. Auffällig und besonders schön an dem Gebäude sind die großen Glasflächen durch die man die umliegende moderne Kulturlandschaft und den Wandlitzer See betrachten kann. Im Barnim Panorama befindet sich zum einen das Besucherzentrum des 750 Quadratkilometer großen Naturpark Barnim und zum anderen das Agrarmuseum Wandlitz. In dem Haus gibt es eine sehr schön aufbereitete Ausstellung mit unterschiedlichen Themenräumen zur Natur und Landwirtschaft der Region. Im Untergeschoss steht bspw. ein ausgestopftes mächtiges Heckrind. Eine in den 1920er Jahren gezüchtete Hausrinderrasse, die bis zu 900 Kilogramm wiegen kann und heute in einigen Teilen Brandenburgs wieder angesiedelt wird. Außerdem parken hier wie bereits erwähnt riesige Traktoren und Landmaschinen. Im 2. Obergeschoss erwartet den Besucher eine Ausstellung über das Leben auf Feld und Flur sowie der Haus- und Hofwirtschaft. Hier gibt es auch altes Kinderspielzeug, einen alten Schlitten und antike Haushaltsgeräte. In den Dachschrägen sitzen ausgestopfte Tiere und an einem Pfeiler kann man unter einer fest installierten Lupe Spinnen betrachten. Im 2. Obergeschoss befindet sich auch die Panoramascheibe vor der man bequem auf dem Sofa sitzend entweder mit dem bloßen Auge oder mit dem Fernrohr bis zum Wandlitzer See blicken kann. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/das-barnim-panorama-am-wandlitzsee-ein-ausflugstipp/

Landgut Stober

Nur 20 Kilometer von Berlin entfernt und direkt am Groß Behnitzer See gelegen, befindet sich das Landgut des Vaters der deutschen Mobilität. Am Eingang seines einstigen Landguts in Groß Behnitz begrüßt uns passenderweise gleich eine Lokomotive (siehe obiges Foto, obwohl diese ausnahmsweise von Krupp und nicht von Borsig ist). Um dem 6.000 qm großen mit Feldsteinen gepflasterten Hof gruppieren sich verschiedene sanierte Gebäudeteile aus leuchtend rotem Backstein wie das Verwalterhaus, der Rinderstall, der Kornspeicher und das Geflügelhaus und der Kälberstall. Heute sind dort dank der Förderung der Europäischen Union, des Landes Brandenburg und einer Bank z.B. ein Standesamt, Tagungsräume, das Restaurant Seeterrassen und ein Bio-Hotel untergebracht. In einem Hofladen werden schöne Dekoartikel und Marmelade angeboten. Je nach Jahreszeit finden auf dem Hof verschiedene Veranstaltungen statt. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/wohnmobil-tour-durchs-havelland/

Gut Falkenhain bzw. Archehof, Pension und Kinderhotel

Der über 100 Jahre alte aus vier Gebäuden bestehende Gutshof liegt abseits des Dorfes Hardenbeck, 90 Kilometer von Berlin, in der Uckermark. fernab vom Straßenverkehr können hier Familien mit Kindern einen schönen Bauernhofurlaub verbringen. Der Eigentümer Detlef Wunsch hat den Hof im Jahr 1987 gekauft und die damalige LPG Ruine von Grund auf liebevoll saniert und auch das Land drum herum in den ursprünglichen Zustand zurück versetzt. Der Gutshof besteht nun aus einem Kinderhotel mit insgesamt 28 Plätzen verteilt auf Vierbett- und Zweibettzimmer sowie einer Pension im Herrenhaus, einem Stall und einer Scheune. Im Innenhof gibt es eine Reitkoppel. Im Stall sind vom Aussterben bedrohte Haustierrassen wie das Schleswiger Kaltblutpferd sowie Schafe, Ziegen, Enten, Gänse, Hühner, Kaninchen und Meerschweinchen. Etwas besonderes sind die roten Mangalitza Wollschweine und die rauhwolligen Pommerschen Landschafe. Außerdem tollen die wohl genährten kleinen Hunde Tosca Kokoschka und der Mops v. Bülow überall herum. Gäste können übrigens nach vorheriger Absprache gern ihre Haustiere mitbringen. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/wo-kann-man-als-familie-einen-bauernhofurlaub-verbringen/

Kanutour auf dem Dreetzsee

Der auch kurz und einfach Dreetz genannte See liegt im Naturpark Feldberger Seenlandschaft und der gleichnamigen Gemeinde südöstlich von deren Hauptort Feldberg. Der See ist über 1.900 Meter lang und hat im Süden eine ungefähre Breite von 800 Meter sowie im Norden ungefähr 250 Meter. Das Ostufer des Sees gehört zum Land Brandenburg. Der an seinem Ufer dicht bewaldete See ist mit dem Carwitzer See verbunden. Der Dreetz ist aufgrund seiner Wasserqualität ein sehr beliebtes Tauchgebiet, weshalb es auf dem direk am See gelgegenen Campingplatz eine Tauchstation namens Luzindiver gibt. Aber auch Wasserwandern bietet sich am motorbootfreien Dreetzsee an. Eine Paddeltour führt am Ende des Dreetzsees zu einem sehr flachen Verbindungskanal, unter einer kleinen Brücke hindurch und dann zu einem weiteren schönen See. Am Campingplatz Carwitz kann ma prima anlgegen und eine Pinkel- und Spielplatz-Pause einlegen. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/mit-dem-wohnmobil-am-dreetzsee/

Park und Schloss Sanssouci

Die gelassene und gleichzeitig elegante Atmosphäre des Parks, der seit 1990 zum UNESCO-Welterbe gehört, zieht nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder in ihren Bann. Am Brunnen unterhalb des Schlosses laufen wir ein Stück auf dem Hauptweg Richtung Neues Palais. Dann überqueren wir linkerhand eine kleine Brücke um weiter in Richtung Chinesisches Teehaus zu schlendern. Davor befindet sich eine breite Wiese, die etwas verwilderter aussieht als der übrige Park. Hinter der Wiese ist eine schmale Straße auf der Radfahrer hin und hersausen. Wir spazieren weiter nach Westen zum Neuen Palais. Zurück gen Schloss Sanssouci nahmen wir einen schmalen Weg links neben dem Hauptweg, weil wir zum Botanischen Garten der Universität Potsdam möchtem, der direkt vom Park Sanssouci zugänglich ist. Wir nähern uns über einen gepflasterten Hof und zahlten in dem Gang zwischen den Gewächshäusern. Mehr als 10.000 Pflanzenarten aus aller Welt lassen sich dort in der feucht-warmen Luft der Gewächshäuser und den Freiflächen in 45 themenbezogenen Quartieren betrachten. In einer Halle kann man mit Kindern ein prima Spiel spielen, das heißt „Such die chinesische Zwergwachtel“. Und in einem weiteren Gewächshaus können Besucher auf einer kleinen Terrasse über einem Teich pausieren. Außerdem gibt es einige Aquarien zu besichtigen. Das beste haben wir uns zum Schluss aufgehoben: Das Schloss! Für Kinder gibt es einen extra Audioguide, der sehr liebevoll und kinderfreundlich besprochen ist. Zugegebenermaßen ist das Schloss nicht besonders groß, aber dennoch sehr schön eingerichtet und hell. Am besten hat mir persönlich die runde Bibliothek gefallen, die man leider nur von außen durch die Glastür bestaunen darf. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/ausflug-mit-den-kindern-den-park-und-das-schloss-sanssouci/

Wildpark Johannismühle

Hier ist der Bär los!

Im Baruther Urstromtal zwischen Naruth und Golßen erwartete er uns, der Wildpark Johannismühle. Gemessen an der Größe des Parks gibt es dort nicht so viele Tiere. Doch das ist nicht nachteilig, schließlich gibt es dafür mehr Platz für die Mufflons, das Schwarz-, Rot- und Damwild, die Wiesente, Auerochsen, Wildschweine, Wildpferde und sogar Braunbären, sehr hübsche fast weiße Polarwölfe, Luchse, Fisch- und Seeadler, Uhu, Bartkäuze, Schwarzspechte etc. Sogar eine Auffangstation für ausrangierte Großkatzen aus dem Zirkus gibt es seit 2006 hier. Wenn man nicht allzu lange laufen möchte, sollte man den verkürzten Rundweg (1,8 Km) einschlagen und auf den großen Rundgang verzichten. Der große Rundweg ist 3,2 Km lang und führt um das Freilauf-Areal für Rot-, Dam- und Muffelwild herum. Besonders zur Fütterungszeit um 12 Uhr ist es spannend zu beobachten, wie auf dem großen Futterplatz zuerst die kleinen Rehe zum Futtern kommen, bis dann ganz gemächlich die imposanten Platzhirsche angetrottet kommen und ihnen respektvoll Platz gemacht wird. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/wochenendausflug-ins-berliner-umland-der-wildpark-johannismuehle/

Wildpark Schorfheide

Wildpark Schorfheide, (c); TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Der Wildpark befindet sich eine Stunde von Berlin entfernt bei Groß Schönebeck und ist einen Familienausflug absolut wert. Der Rundweg führt an großzügigen Freigehegen für Fischotter und Luchse, Schwalbenbauch-Mangalitza-Wollschwein (sieht sehr kuschelig wollig aus), Pommersches Landschaf, Wildschwein, Przewaslski-Pferd, Englisches Parkrind, Dam- und Rotwild, Wisent (europäischer Bison), Elch, Heck Rind, Exmoor Pony, Konik (mitte- und osteuropäisches Pony), Mufflon, Wolf (sehr verspielte Exemplare), Mangalitza-Wollschwein und Waschbär (gleich am Eingang) vorbeiHighlights sind eine Hundeschlittentour und Ponyreiten. Darüber hinaus gibt es ein Streichelgehege mit süßen kleinen Ziegen sowie einen schönen Abenteuerspielplatz mit Seilbahn, Rutsche, Wasserpumpe mit Matschbecken etc. Am Eingang kann man Tierfutter kaufen. Bei Vollmond werden Vollmond-Wolfsnächte angeboten. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/wildpark-schorfheide/

Zoo Eberswalde

Tierpark Eberswalde Brandenburg Waschbär

Darüber hinaus gibt es sehr schön angelegte Wege unter dichten Buchenbäumen, die dazu einladen, hinter der nächsten Biegung ein neues Tier zu entdecken. Die vielen Aussichtsplattformen bieten kleinen Besuchern eindrucksvolle Einblicke in die Tiergehege wie zum Beispiel auf das großzügig angelegte Tigergelände mit zwei mächtigen Raubkatzen oder auf verschiedene Affenarten, die munter von Steg zu steg klettern.Das Löwengehege ist auf jeden Fall einen Besuch wert, denn wo kann man sonst unter einem Leo-Revier hindurch laufen und sie durch schmale Fenster beobachten? Für etas Nervenkitzel sorgt das wilde Löwengebrüll, das duch den Tunnel tönt. Lustig fanden wir auch die Waschbären, die über unsere Köpfen hinweg liefen. Die kleinen Bären waren wirklich sehr flink. In der Hoffnung, dass wir ihnen etwas Futter geben, lehnten sie sich so weit es geht an den Plattformen hinunter. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/welche-familienfreundlichen-tierparks-gibt-es-rund-um-berlin/

Tier-, Urzeit- und Freizeitpark Germendorf

© CHICKENONSPEED Dinoparkweg

Über 650 Tiere vom Alpaca bis zum Zebu sind im privat geführten Tierpark Germendorf zu bestaunen. In einem Freigehege können Rehe hautnah erlebt werden, die durch Schleusen vom Ausbüchsen abgehalten werden. Im Dinopark warten zahlreiche riesige Modelle T-Rex & Co auf Gäste. Vom Vulkan aus bekommt man einen super Panoramablick über den Park. Im Sommer kann man in dem Park auch grillen, was man an den bestehenden Grillplätzen erkennen kann. Außerdem gibt es einen tollen Spielplatz, Picknickhütten, einen Badestrand und Angelmöglichkeiten. Wenn man von weither angereist ist, steht auch ein Hotel in der Nähe zur Verfügung. Bei feuchtem oder kalten Wetter steht ein Tobehaus zur Verfügung. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/tierpark-germendorf/

Karls Erlebnis-Dorf

Das Highlight für unsere Kinder ist hier die Kartoffelsackrutschbahn, die für Kinder ab 4 Jahren geeignet und kostenfrei ist. Aber auch das Traktorfahren durch Scheunen und über Wiesen, den Kletterturm, den Streichelzoo, das Ponyreiten, die Riesenschaukel natürlich die neue Achterbahn (kostenpflichtig) und den Wasserspielplatz finden sie hier immer wieder klasse. Gut hat uns das Bienenmuseum gefallen, welches sich hinter einem weiteren Verkaufsmarkt versteckt. Die Kinder erfahren dort sehr spielerisch, wie Honig entsteht und wie das eifrige Bienenleben aussieht. Die Gestaltung ist sehr liebevoll und Kinder können Bienenwaben zusammen setzen, Blumen aufklappen, um auf Tafeln etwas zu lesen oder in die Figur eines Imkers schlüpfen. Hier gibt es weitere Infos: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/karls-erlebnis-dorf/

Ziegenkäserei & Wiesencafé Karolinenhof

Der Hof liegt im Havelländischen Luch, ein ehemaliges Feuchtgebiebt. Ein kleiner Bauernhof mit Pferden, einem Esel, Katzen, Hühnern, Enten und Ziegen bietet Stadtkindern ein tierisches Erlebnis. Die Ziegen konnten wir leider nur aus weiter Ferne betrachten, da sie am anderen Ende des 32 Hektar großen Hofs weilten. Wie der Name des Hofs vermuten lässt, gibt es in dem Wiesencafé-Restaurant allerlei aus Ziegenmilch basierende Speisen und auch Getränke. Die Schokolade mit Ziegenmilch schmeckt sehr lecker! Neben dem Café-Restaurant werden in der Ziegenkäserei ca. 20 verschiedene Rohmilchkäsesorten (meist Ziegenkäse), Joghurt,  Ziegenmilch und Brot verkauft. Im Café liegen Käse-Karten zum Auswählen aus. Wir haben uns für ein Stück kräftigen Karolinenhöfa entschieden, der uns zum heutigen Frühstück sehr gut gemundet hat. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/ausflugstipp-ziegenkaserei-wiesencafe-karolinenhof/

Linum

Welche Insekten sind hier gerade zuhause?

Das NABU – Naturschutzzentrum „Storchenschmiede Linum“ bietet eine kleine Ausstellung im Haupthaus und einen hübschen kleinen Gärten mit Blumenbeeten und Obstbäumen sowie einem Insektenhotel (siehe Foto links). Darüber hinaus gibt es einige Dorfläden, die auch am Wochenende Obst, Gemüse und derzeit natürlich reichliche Kürbisse verkaufen. Darüber hinaus gibt es auch Säfte, Bier aus Brandenburg und Honig. Auf dem Feld hinter der neogotischen Backsteinkirche (Wahrzeichen des Dorfs) kann man bei entsprechenden Wind prima Drachensteigen lassen. Wenn man von der frischen Luft hungrig geworden ist, kann man in einem der Lokale einkehren. Besonders gut gefallen hat uns bspw. das „Kleine Haus“. Hier geht es weiter: https://www.stadtwaldkind.de/reise-und-ausflugstipps/aufsflugstipp-ins-brandenburgische-dorf-linum/

Gut Boltenhof

Gut Boltenhof, (c): TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Wenn man nicht mit dem Auto anreist, kann man mit dem Fahrrad vom Radfernweg Berlin-Kopenhagen einen kleinen Abstecher zum Gut Boltenhof unternehmen. Das Hotel bietet einen Fahrradabstellraum sowie auf Wunsch zubereitete Lunch Pakete und abends lässt es sich hier vorzüglich speisen. Sogar Reiter können dort einen Stop einlegen. Für Pferde steht eine eingezäunte Weide direkt hinter dem Gutshof zur Verfügung. In der direkten Nachbarschaft gibt es viele Gänse, die frei herumlaufen. Außerdem leben auf dem Hof Ziegen und Kühe.
https://gutboltenhof.de

Wohnmobiltrip durch die Region Dahme-Oder-Spree

Heute möchte ich Euch ein Wohnmobil-Kurzreisetipp für den Südosten des Landes Brandenburg geben. Sowohl Kinder als auch Erwachsene kommen während dieses zweitägigen Trips auf ihre Kosten. Es sind ein actionreiches Spaßbad, ein idyllischer Stellplatz  mit Cocktail am Scharmützelsee, ein spannender Spaziergang im eleganten Bad Saarow und last but not least ein süßer kulinarischer Genuss in der Burg Storkow dabei.

Schwapp in Fürstenwade

„I was? Ich kenn nur Advent!“. Der Opa im Werbefilm für das Fürstenwalder Spaßbad „Schwapp – alles Wasser wollt“ hat es mit diesem Spruch zu bundesweiten Bekanntheit gebracht. Wir besuchen das Schwimmbad, das 2015 die goldene Auszeichnung für den schrägsten Werbespot von beiden Ulkmoderatouren Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf bekommen hat und der mit dem Who is Who der Deutschen Filmdarsteller nachgespielt wurde. Mit Stolz und einer Portion Selbstironie spielt das Spaßbad auf seiner Website noch immer mit dem „Goldenen Umberto“.

Aber heute ist leider oder zum Glück (da sind wir uns nicht ganz sicher) kein  Frozen T-Shirt Contest. Beim Anblick der dicken gelben und blauen Reifen mit denen die Kids durch den 120 Meter langen Action River reiten, springen unsere Mädels vor Vorfreude in die Luft. In Windeseile stehen wir deshalb auch im Badedress im Wasser und werfen uns mit ihnen in die Wildwasserfluten. Von der zehn Meter hohen Drachenburg taucht unsere achtjährige Tochter todesmutig mit mir im Schlepptau in das 94 Meter lange Black Hole. Es ist so düster darin, dass ich etwas Muffensausen bekomme. Doch am heftigsten ist die so genannte Master-Blaster-Wildwasserfahrt auf einem der Gummireifen! Das ist wirklich nur was für starke Nerven, finden wir. Für unsere vierjährige Tochter gibt es zum Glück auch harmlosere Rutsche und einen Wasserspielplatz.

Schwimmbad Schwapp

Stellplatz am Scharmützelsee

Scharmützelsee, Bad Saarow, Campingstellplatz Familienbad, Schwimmbad, schwimmen, rutsche, tube, Fürstenwalde, Brandenburg, Deutschland, campen, camping, reisen mit Kindern, Wohnmobil

Da wir nicht auf dem Schwapp-Parkplatz übernachten wollen, suchen wir mit der App Park4Night nach einem geeigneten Übernachtungsplatz. Bereits nach kurzer Zeit werden wir fündig. Nach 20 Minuten Fahrt in südliche Richtung finden wir am Ostufer des Scharmützelsees den Wohnmobilstell- und Wasserwanderrastplatz Diensdorf-Radlow mit Platz für vier Wohnmobile, den die Gemeinde dort eingerichtet hat. Es gibt sogar Strom an einer Münzsäule, jedoch bleiben wir diese Nacht autark. Bad Saarow ist etwa 2 Kilometer entfernt. Nach dem Abendessen, das auch selbst zubereiteter Alioli und gekochten Artischocken besteht, und ein paar Runden Gesellschaftsspiele, gehen die Kinder in ihre Koje. Wir geben der Großen ein Handy für den Notfall und gönnen uns an der benachbarten Bar des HOTEL-RESORT Märkisches Meer einen Cocktail.

Bad Saarow

Am nächsten morgen spazieren wir zum Meer. Dem märkischen Meer, wie Thoedor Fontane den Scharmützelsee nannte und bewundern sein klares Wasser. Mit einer Länge von zehn Kilometer und einer Breit von bis zu 1,5 Kilometer wird der See seinem Ruf mehr als gerecht. Ist er damit nach dem Schwielochsee schließlich der zweitgrößte natürliche See im Land Brandenburg. 

Danach fahren wir zum nördlichen Ende des Scharmützelsees, in den nahe gelegenen Kurort Bad Saarow. Durch die Straßen spazierend kommen wir aus dem Staunen nicht mehr heraus, so schön sind hier die Villen. Es gibt auch einige Informationstafeln  zur Geschichte einiger Häuser. Zum Beispiel wird die Tetens Villa aus den 30er Jahren wegen ihrer Astronomieplattform auf der Dachspitze auch das Sterneguckerhaus genannt. Sie kann als Ferienhaus gemietet werden. In Erinnerung an den berühmten Box-Weltmeister, der einst in Bad Saarow lebte, gibt einen beschilderten Max-Schmeling-Rundweg.

Richtung Scharmützelsee laufend kommen wir am ehemaligen Elektrizitäts- und Wasserwerk mit einem Wasserturm aus dem frühen 20. Jahrhundert vorbei. Heute befindet sich darin ein schickes Hotel.
Oberhalb der Uferpromenade, entdecken wir neben einem Café und Veranstaltungshaus die ruinöse Villa Baruch, mit der zwei sehr traurige Schicksale verbunden sind. Sie gehörte einst Benno Marcus und seiner Frau Grete. Beide wurden mit dem 68. Alterstransport am 28. Oktober 1942 nach Theresienstadt deportiert und wenige Jahre später in Auschwitz ermordet. Benno Marcus war Apotheker und gründete im Jahr 1902 mit Georg Lemke gemeinsam die Marzipanfabrik Georg Lemke & Co. in der Berliner Urbanstraße 71. Heute ist sie die älteste Berliner Marzipanmassen-Fabrik und befindet sich in der Neuköllner Späthstraße 31.

Das Gegenstück zum Lost Place steht ein östliches Stückchen weiter die Ludwig-Lesser-Promenade runter. Die Villa Contessa. Eine pompöse weiße Villa, die als First Class Hotel mit sieben Zimmern dient.

Hex, hex. Dass es Hexen gibt, beziehungsweise einst gegeben haben soll, erzählt uns eine Tafel, die neben einem Denkmal am See steht. Catherine Kohlhoff hieß die so genannte liebe Moorhexe. Sie war außerdem Malerin und lebte in der Moorstraße 6 als Einsiedlerin. Ihren Lebensunterhalt verdiente sie sich mit Handlesen, Wahrsagerei und Naturmedizin.

Burg Storkow

Burg Storkow, Campingstellplatz Familienbad, Schwimmbad, schwimmen, rutsche, tube, Fürstenwalde, Brandenburg, Deutschland, campen, camping, reisen mit Kindern, Wohnmobil

Wir parken auf dem kostenfreien Parkplatz neben der Burg Storkow, die vor einigen Jahren saniert wurde. Mein Mann und ich erinnern uns noch daran, wie sie ohne Dach aussah. Heute befindet sich in der Burg ein Café, wo wir leckeren Kuchen essen.  Direkt neben dem Café gibt es eine liebevoll gestaltete und kostenfreie Hands-on-Ausstellung über die verschiedenen Regionen in Brandenburg zu besuchen.
„Ist das Robin Hood, Mama?“, fragt unsere vierjährige Tochter mit Blick auf den jungen Mann mit einer Gruppe anderer junger Menschen im Schlepptau, die allesamt mit Pfeil und Bogen vor der Burg Storkow Stellung beziehen. Lustiges Hobby!

Stadt Storkow

Nach diesem schönen Wohnmobil-Wochenendausflug, bei dem für jedes Alter etwas dabei war, zockeln wir langsam wieder Richtung Berliner Heimat.

Reiseführer

Kleine Paradiese in Brandenburg, 22 Versuchungen dem Alltag zu entfliehen



Auf Paddeltour im UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald

mit Kindern auf Paddeltour im Spreewald

Leise und fast unmerklich fließt die Spree. Sie trägt uns dahin. Wären nicht unsere Paddel, die sich in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen ins flache Flussbett senken, würde sich auf der Wasseroberfläche bis auf ein paar Wasserläufer gar nichts regen. Und manchmal kräht jemand. Aber kein Hahn, obwohl es den hier auch gibt. Wir haben ein stolzes Exemplar am Ufer auf einem Stall stehend gesehen. Nein, es ist unsere kleine Kapitänin, die vorne im Bug sitzt und aufpasst, dass wir nicht an die Uferböschung prallen. Sie trägt für ihre zartes Alter eine große Verantwortung. Denn ich bin von der schönen Landschaft ziemlich abgelenkt und achte nicht so 100% auf meine Aufgabe. Mehr als 1.000 Wasserwege führen durch den Spreewald und wir befahren gerade einen davon. Hier fahren Kähne, Kanus, Kajaks und seit ein paar Jahren auch Sup-Boards.

Mein Mann sitzt ganz hinten im Kanu, das wir uns mitsamt den Rettungswesten für die Kinder in Burg geliehen haben. Zwischen mir und meinem Mann sitzt unsere bald größere Tochter und schmollt. Sie hat keinen Bock und ist außerdem sauer, dass wir von einer anderen Familie überholt wurden. Allerdings hat die auch ältere Kinder mit an Bord, die mehr Stoff geben können. Ich versuche ihre schlechte Laune aufzuheitern. Bald gebe ich diese Technik, ob dieser nicht zu bewältigenden Aufgabe, auf. Nun wird Technik zwei probiert. Reiswaffel mit Joghurt oder liebevoll geschmierte Wurstbrote, mein Schatz? Hilft leider auch nicht lange. Sie fängt wieder an zu meckern und zu stänkern. Okay, wenn es sein muss, rufe ich meine dritte Technik auf. Laute Ansage machen. Damit ist es allerdings vorbei mit der Stille auf der Spree und es hilft auch nicht. Wir erwägen kurz, sie am Ufer abzusetzen und auf dem Rückweg wieder einzusammeln.

Selbstbedienungsschleuse im Spreewald
Selbstbedienungsschleuse im Spreewald

Die Selbstbedienungsschleuse

Sobald wir an der Schleuse ankommen, hat sie ihren Groll schon abgelegt. Denn sie darf mit ihrem Papa die Kurbel fürs Schleusentor betätigen. Das ist wirklich ein spannendes Unterfangen! Ich bleibe mit der Kleinen im Kanadier und beobachte das schäumende gurgelnde Wasser während sich das erste Schleusentor öffnet und uns in die schmale kurze Wanne aufnimmt. Während sie am nächsten Schleusentor kurbelt, wartet schon ein entgegen kommender Spreewaldkahn. Als wir durch das nächste Schleusentor hinaus in die Freiheit gleiten, Vater und Schleusenwärterin wieder an Bord haben, gibt es nicht nur von uns Eltern Lob sondern auch von den Fahrgästen des Kahns. Sogar ein Schokoladenriegel wechselt das Boot. Stolz wie Bolle fragt unsere Tochter, geistesgegenwärtiger als wir Eltern es sind, ob sie die Süßigkeit essen dürfe, obwohl diese von einer fremden Frau hinüber geworfen wurde.

Es ist immer noch einfach vorwärts zu kommen, denn wir treiben im Strom. Die Sonne lacht, obwohl es gestern noch sehr bedeckt war. Das stetige Paddelrhythmus mit dem Vierer-Kanu beruhigt und auch unsere Tochter hat endlich ihren frieden mit den Fließen des Sumpflandes geschlossen. Die Bäume blühen in schönsten hellrosa und hellgrün. Neugierig blicken wir in die Gärten der Ufergrundstücke. Es liegen viele romantische Häuser und einige scheinen auch als Ferienunterkunft zu dienen. Wenn wir nicht mit Proviant ausgestattet wären, so gäbe es am Wegesrand ab und zu die Gelegenheit in ein Lokal einzukehren.

Tiete im Spreewald

Tiere im Spreewald

Noch werden wir auf dem Wasser von Mücken verschont. Ansonsten können wir viele Tiere bei ihren Verrichtungen beobachten: Bisamratten kreuzen unseren Wasserweg, Ochsen und Kühe kauen und glotzen zurück, Hühner picken, Katzen lauern, Hunde bewachen ihr Grundstück, Greifvögel suchen nach Nahrung, das Symboltier des Spreewalds, ein Storch, macht sich auf dem Weg zu seinem Nest. Und wer weiß, vielleicht entdecken wir ja noch einen der störrischen schwarzen Ochsen mit denen der Teufel das Spreebett einst bearbeitet haben soll?

Baustelle

Wenn wir gedacht haben, dass wir nur im Stadtgebiet mit Baustellen zu rechnen haben, so haben wir uns geirrt. Auch ein Fluss muss repariert werden. Die wasserbauliche Maßnahme, eine Pfahlwand zur Anhebung des Wasserspiegels, zwingt uns unser Sportboot einige Meter umzutragen. Die große Tochter nutzt das Umsteigen für eine kleine Pinkelpause.

Sorbisch-wendische Prinzessin

Statt nach geplanten zwei legen wir nach vier Stunden und einem schmerzenden Kinderpo vom langen Sitzen im Hafen von Burg an. Der Kurort Burg ist ein traditionsreicher Ort und liegt im Gebiet der sorbischen Voklsgruppe. Deren Sprache findet sich auf den Wegweisern im Ort wieder, die auch an den Wasserstraßen liegen. Borkowy heißt der Ort im Niedersorbischen, was an die Eimer aus Buchenborke erinnert, in denen die Fischer ihren Fang einst nach Cottbus brachten. So weit müssen sie heute nicht mehr fahren. Die Touristen probieren sie auf den hiesigen Kanufahrten.
Auf dem Rückweg mussten wir entgegen der Strömung anpaddeln und sind etwas groggy. Wie zu unserer Begrüßung steht ein blondes Mädchen in sorbisch-wendischer Tracht am Treppenabsatz. Auf wen wartet die weiß gekleidete Schöne mit der roten Schärpe? Ich weiß es nicht, aber ich bin mir sicher, dass ganz in der Nähe auf einem Parkplatz unser treues Wohnmobil auf unsere Rückkehr wartet um uns zur nächsten Station zu bringen.

Spreewelten Bad

Im kleinen Bad des Wohnmobils trocken noch unsere Badesachen vom Vortag. Sie erinnern mich an unseren Besuch im SpreeweltenBad, das wir ansteuerten bevor wir auf einem Campingplatz einkehrten. In einem großen dicken Reifen hüpft unsere große Tochter mit mir durchs Wellenbad und lässt sich an meinem Rücken geklammert im Strömungskanal treiben. Die Kleine spielt währenddessen lieber mit ihrem Papa im 34 Grad Celsius warmen Kleinkindbecken. In der römischen Heilwassertherme treffen wir uns dann alle gemeinsam bevor wir uns raus zu den eigentlichen Hausherren des Erlebnisbads gesellen. Im Außenbereich leben die Stars des Bads: die Humboldt-Pinguine. Nur durch eine Glasscheibe von ihnen getrennt, können wir beobachten, wie sie tauchen. Unsere Tochter ist vom Schwimmbad jedoch mehr angetan als von den großartigen Entdeckungen von Alexander von Humboldt in Peru.

Also wieder rein in den Trubel. Unter einem großen Holzpodest gibt es ein Bastelangebot für Kinder, so dass sie Gipsmuscheln bemalen können und sich selbst mit Glitzertatoos verschönern können. Am Glücksrad gewinnt unsere große Tochter mit einer Gratistageskarte den begehrten Hauptgewinn.

Wir Eltern gönnen uns auch etwas. Abwechselnd besuchen mein Mann und ich die Saunen im Spreewald-Dorf. Von der Auswahl fantasievoller Saunen bin ich wirklich überrascht. In der Sauna namens Lutki-Höhle flüstert eine angenehme Stimme Märchen aus dem Spreewald. Außerdem locken zum Beispiel eine Salz, Heu- und eine Gurkensauna.

Kneipp-und ErlebnisCamping an den Spreewaldfließen

Auch auf unserem Campingplatz kurz vor Burg, dem Kneipp-und ErlebnisCamping an den Spreewaldfließen, hätten wir die Gelegenheit zum Saunieren. Massagen auf dem Heuboden sind ebenfalls im Angebot. Im gemütlichen Gasthof des Platzes wird ein schönes Frühstücksbuffet angeboten. Doch wir haben uns bereits anderweitig versorgt.

Bismarckturm in Burg, Spreewald
Bismarckturm in Burg, Spreewald

Bismarckturm

Welch ein Ausblick! Aus 27 Meter Höhe schauen wir über das frühlingshafte Biosphärenreservat Spreewald und die Bismarck-Schänke. In weiter ferne erkennen wir die umliegenden Städte. Zuvor sind wir den kaum als solchen wahrnehmbaren neun Meter niedrigen Schlossberg in Burg hinauf gelaufen um den Bismarckturm zu besteigen. 1,5 Millionen rote Steine befinden sich unter uns. Daraus besteht dieser schöne Aussichtsturm, von dem es weitere 173 gleichnamige Geschwistertürme in Deutschland, Frankreich, Tschechien, Polen, Russland, Österreich, Kamerun, Tansania und Chile geben soll. Heutzutage ist es unvorstellbar, dass einem Politiker und Staatsmann mit Denkmälern so gehuldigt wird, wie dem Reichskanzler Otto Graf von Bismarck nach seiner Entlassung 1890.
Eigentlich hätten wir dem Bismarckturm eine Backsteintorte mitbringen sollen. Denn er feiert in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag! Seit 1990 ist dieser Turm von April bis Oktober täglich geöffnet. Wer eine GästeCard dabei hat, kommt vergünstigt hinauf.

mit dem Wohnmobil zur Slawenburg Raddusch
Slawenburg Raddusch

Slawenburg Raddusch

Bevor uns auf dem Rückweg nach Berlin machen, biegen wir noch zur Slawenburg Raddusch ein. Dieses runde Gebilde ist uns bereits mehrfach aufgefallen, wenn wir auf der Bundesautobahn 15 an ihr vorbei fuhren. Jetzt möchten wir endlich herausfinden, was es damit genau auf sich hat.

Zuerst möchten unsere Kinder aber ein paar Runden Ponyreiten. Aufgrund des bevorstehenden Feiertags ist heute ein besonderes Programm, so dass sie auf dem Gelände der Slawenburg voll auf ihre Kosten kommen. Anschließend bewegen wir uns in kleinen Teilschritten auf die Burg zu. Denn bevor wir dort ankommen, gibt es an den aufgebauten mittelalterlichen Ständen einiges zu sehen. Bogenschießen mit Langbögen aus Holz sowie leichteren und kleineren Kinderbögen ist angesagt. Anscheinend konzentrieren sich unsere Kinder besser als ich. Im Gegensatz zu mir treffen sie die Zielscheibe. Ein Falkner zeigt seine stolzen Jagdvögel, Werkstätten sind zu besichtigen. Außerdem muss sich unsere Tochter noch das Gesicht rosa-lila-glitzermäßig anmalen lassen.

Dermaßen verschönert und mit Kuchen gestärkt, betreten wir endlich die frühmittelalterliche Wehranlage. An die 40 solcher Bauten hatte der slawische Stamm der Lusitzi in der Niederlausitz im 9. und 10. Jahrhundert errichtet. Genützt hat es ihnen letztendlich leider nichts. Karl der Große bereitete in seinen Wendenkreuzzügen im 12. Jahrhundert den Slawen ein blutiges Ende. Der Braunkohletagebau bedeutete für die letzten erhaltenen slawischen Wallanlagen und Fluchtburgen ihr traurige Ende.

Die heutige Fliehburg in Raddusch steht an ihrem früheren Originalstandort und wurde dort weitestgehend originalgetreu wieder aufgebaut. Eichenholz und Lehm bilden die Außenfassade des heutigen Betonhohlkörpers. Im 1.000 Quadratmeter großen Innenhof führt eine Treppe auf den umlaufenden Gang. Von hier oben blicken wir nach außen über die Niederlausitz und nach innen auf die Restaurantterrasse. Die sicherlich sehr interessante Ausstellung schaffen wir leider nicht mehr, weil wir uns nun endgültig auf den Heimweg machen müssen.

mit Kindern auf Paddeltour im Spreewald

Adressen

Kneipp-und ErlebnisCamping an den Spreewaldfließen
Vetschauer Str. 1A, 03096 Burg (Spreewald), Deutschland
http://www.caravan-kurcamping.de

Bootsverleihstellen im Spreewald
http://www.spreewald.de/bootsverleih-in-burg

Spreewelten Bad
Alte Huttung 13
03222 Lübbenau/Spreewald
https://www.spreeweltenbad.de


Bismarckturm in Burg
Byhleguhrer Straße
03096 Burg (Spreewald)
http://www.burgimspreewald.de/de/freizeit/sehenswertes/bismarckturm.php

Slawenburg Raddusch
Zur Slawenburg 1, 03226 Vetschau/Spreewald
https://www.slawenburg-raddusch.de

Was kann man im Mai in Berlin-Brandenburg unternehmen?

Rund um das NABU Erlebniszentrum Blumberger Mühle wurden 19 flauschig weisse Lämmchen geboren. Schaut doch mal vorbei…

Im Mai 2019 können Familien mit Kindern in Berlin und Brandenburg eine Menge erleben! Nicht zuletzt durch die vielen Feiertage wie den Tag der Arbeit am Mittwoch, den 1. Mai, den Muttertag am Sonntag, den 12. Mai und Himmelfahrt bzw. Vatertag am Donnerstag, den 30. Mai 2019 werden uns eine Menge an Events geboten, die teilweise kostenfrei oder eintrittspflichtig sind.

In unserer folgenden Übersicht haben wir für Euch jede Menge Outdoor- und Indoor-Veranstaltungstipps für ”Bio-Termine“, wie z.B. Hof- und Blütenfeste, den Tag der offenen Höfe, Maibaum aufstellen, Gartenfestivals, Wildkräu­ter­seminare sowie Märkte mit regionalen Produkten und Schaumelken aber auch Kinder-Theaterfestivals wie das Fratz International, Märchenstunden im Zoo Berlin, Geistertouren im Spreewald, das Luftbrückenfest oder ein Operkinderorchester zusammen gestellt. Außerdem findet nicht weit von Berlin, in Wittstock-Dosse wieder eine wunderbare Landesgartenausstellung statt und in Neuruppin wird das 200. Jubiläum Theodor Fontanes mit zahlreichen Kulturveranstaltungen gefeiert. Am Wochenende 25./26.5. findet außerdem Berlins Naturfestival, der 12. Lange Tag der Stadtnatur, mit circa 500 Veranstaltungen statt. Es gibt also viel zu entdecken…

Wenn Ihr eine Veranstaltung anbietet und möchtet, dass wir diese hier auflisten, dann schickt uns einfach eine Mail mit dem Veranstaltungstag und Uhrzeit, Veranstaltungstitel, kurzer Beschreibung und Adresse an post (at) stadtwaldkind.de.

Mi, 01.05. ab 11:00 Uhr
Kinder- und Familienfest am Brandenburger Tor, Platz 18. März, Straße des 17. Juni: https://www.gratis-in-berlin.de/spaeter/item/2014972-kinder-und-familienfest-am-brandenburger-tor

Mi, 01.05. 08:00 bis 18:00 Uhr
Saisonstart mit Jungpflan­zen­verkauf Bio-Gärtnerei Oderbruch Müller: http://oderbruch-mueller.de/

Mi, 01.05. 10:00 bis 18:00 Uhr
Fest/ Familienprogramm: Mythen, Mondschein, Märchenwelten Museumsdorf Düppel, Berlin: https://www.dueppel.de/

Mi, 01.05. 09:00 bis 17:00 Uhr
Jungpflan­zenmarkt Gärtnerei Apfeltraum: https://gaertnerei-apfeltraum.de/

Mi, 01.05. 10:00 bis 18:00 Uhr
Markt ab 4 Jahren/ Weißt du, wie der Hase läuft? MACHmit! Museum, Berlin: http://www.machmitmuseum.de/

Mi, 01.05. 10:00 bis 16:00 Uhr
Tomatentag Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg (VERN) e.V.: https://vern.de/

Mi, 01.05. 10:00 bis 18:00 Uhr
Blütenfest Pomologischer Schau- und Lehrgarten Döllingen: http://www.pomologischer-garten.de/

Mi, 01.05. 12:00 bis 16:00
Kreativ ab 5 Jahren/ Kleine Holzwerkstatt/ Schnitzen mit Holz. Anmeldung erforderlich. Naturschutzzentrum Ökowerk: http://www.oekowerk.de/

Mi, 01.05. 10:00 bis 18:00 Uhr
Fest/ Landpartie zum 1. Mai Pilzhof Dr. Schulz: http://www.pilzhof.de/

Mi, 01.05. 11:00 bis 18:00 Uhr
Fest/ Kuhbiläum Hof Stolze Kuh: https://stolzekuh.de/

Mi, 01.05. 11:00 bis 19:00 Uhr
Bio-Baumblü­tenfest Biohof Werder: https://www.biohof-werder.de/

Mi, 01.05. 12:00 bis 18:00 Uhr
Maibaum aufstellen Vierfelderhof gGmbH: https://www.vierfelderhof.de/

Mi, 01.05. ab 14:00 Uhr
Maifest ufaFabrik: https://www.ufafabrik.de

Do, 02.05.2019, ab 16 Uhr
Öffentliche Führung (Eintritt 4,- Euro) durch die Leitausstellung fontane.200/Autor
Museum Neuruppin: https://www.museum-neuruppin.de/seite/186660/veranstaltungen.html

Fr, 03. bis 05.05.
Templiner Familien Parcours / spielerischer Teamwettkampf für Groß und Klein
Eldorado Templin: https://www.eldorado-templin.de

Fr, 03.05., ab 10:00 Uhr
Theater ab 3 Jahren/ FratzFestival! „Nesting“ (läuft bis zum 8. Mai 2019 an verschiedenen Spielorten)
Franziskaner Klosterkirche: https://www.fratz-festival.de/startseite/

Sa, 04.05.2019 09:00 bis 18:00
Frühlingsfest/ Kreativ Für Alle Gartenmarkt „Späth’er Frühling“: https://www.spaethsche-baumschulen.de/

Sa, 04.05. 10:00 bis 12:00 Uhr
Sagentour – Hier lacht sogar der Lutk
Studio Spreewald -Spreewald Insider: https://spreewald-insider.de/

Sa, 04.05.2019 10:00 bis 18:00
Fest Für Alle/ Kleiner Historischer Jahrmarkt auf der Domäne Dahlem: Ruff uff’n Rummel Domäne Dahlem: http://www.domaene-dahlem.de/

Sa, 04.05. 11:00 bis 18:00 Uhr
Großer Pflanzen­tauschmarkt Prinzessinnengarten am Moritzplatz: https://prinzessinnengarten.net/

Sa, 04.05. 11:00 bis 19:00 Uhr
Bio-Baumblü­tenfest Biohof Werder: https://www.biohof-werder.de/

Sa, 04.05.2019 11:00 bis 17:00
„Im Märzen der Bauer…“ Landleben spielen Spielzeugmuseum im Havelland: http://www.spielzeugmuseum-havelland.de/

Sa, 04.05.2019 (jeweils jeden Samstag und Sonntag) 11:00 – 13:00 Uhr
Öffentliche Führung auf dem Gelände der Landesgartenausstellung Wittstock-Dosse (4 € pro Person (ab 14 J.) Treff: Infopoint Park am Bleichwall): https://laga.wittstock.de/gartenschau/veranstaltungen/veranstaltungen.html#section-id-137

Sa, 04.05. 11:00 Uhr
Frühlingsmarkt und Kräuterwissen
NABU Erlebniszentrum Blumberger Mühle, Angermünde: http://www.blumberger-muehle.de/

Sa, 04.05. 12:00 bis 17:00 Uhr
Tomatentag – “Die bunte Vielfalt der Tomaten” Naturschutz Berlin-Malchow: http://www.naturschutzstation-malchow.de/

Sa, 04.05.2019 12:00
Familienprogramm: Historische Spiele Museumsdorf Düppel: https://www.dueppel.de/

Sa, 04.05.2019 13:00 bis 14:30
Natur ab 6 Jahren/ Unterirdische Erlebnistour durch das alte Wasserwerk Naturschutzzentrum Ökowerk: http://www.oekowerk.de/

Sa, 04.05. (jeden Samstag und Sonntag) 14 bis 15 Uhr
Familienführungen am Wochenende im Museum für Naturkunde Berlin Mitte: https://www.museumfuernaturkunde.berlin/

Sa, 04.05. / 11.05. / 18.05. / 25.05.2019 und mittwochs 08.05. / 15.05. / 22.05. , 15:00 bis 17:00 Uhr
Mitmachwerkstatt für alle Alterstufen / Die Dingebox
Labor M im Schloss Biesdorf: http://schlossbiesdorf.de/de/ausstellungen/kunstvermittlung/

Sa, 04.05.2019 15:00 bis 18:00 Uhr
Zirkus Cabuwazi Tempelhof: https://cabuwazi.de/

Sa, 04.05. 18:00 Uhr
Schaumelken Ziegenkäserei & Wiesencafé Karolinenhof: https://guter-ziegenkaese.de/

Sa, 04., 11., 18. und 25.05. jeweils 20:30 bis 22:30 Uhr
Geistertour Spreewald – Schattenwald des Teufels
Studio Spreewald -Spreewald Insider: https://spreewald-insider.de/

So, 05.05.2019 09:00 bis 12:00 Uhr
Vögel entdecken im Natur-Park Südgelände: https://gruen-berlin.de/natur-park-suedgelaende

So, 05.05. und 19.05. 11 bis 16 Uhr
Märchenstunde im Zoo Berlin
Zoo Berlin: https://www.zoo-berlin.de/de/erlebnis-zoo/eventkalender/veranstaltung/calbase/program/event/2019/05/05/maerchenstunde-im-zoo-berlin-4

So, 05.05.2019 11:00 Uhr
Musik ab 8 Jahren/ Festtage 2019: Opernkinderorchester in Concert
Staatsoper Unter den Linden: https://www.staatsoper-berlin.de/de/

So, 05.05. (jeden Sonntag) 11 bis 12 Uhr
Familienführung (außen) als gemeinsame Entdeckungstour
Deutsches Technikmuseum: https://sdtb.de/stiftung/startseite/

So, 05.05.2019 11 bis 13 Uhr
Offene Letterndruckwerkstatt mit Horst Frohmüller
Museum Neuruppin: https://www.museum-neuruppin.de/seite/186660/veranstaltungen.html

So, 05.05. 11:00 bis 17:00 Uhr
Tag der offenen Höfe Landwirtschaftlicher Familienbetrieb Rabe: https://www.offenehoefe.de/Start/Offene-Hoefe.html

So, 05.05. 11:00 bis 16:00 Uhr
Tag der offenen Höfe Mühle Steinmeyer: https://www.muehle-steinmeyer.de/

So, 05.05. 11:00 bis 17:00 Uhr
Tag der Offenen Höfe bei der Backschwein-Tenne: https://backschwein-tenne.de/

So, 05.05. 11:00 bis 19:00 Uhr
Bio-Baumblü­tenfest Biohof Werder: https://www.biohof-werder.de/

So, 05.05.2019 ab 13 Uhr
Konzert in der Landesgartenausstellung Wittstock Dosse „local heroes“ DeutschPopPoeten, auf der Freilichtbühne im Amtshof in Wittstock: https://laga.wittstock.de/?id=13

So, 05.05. (jeden Sonntag bis zum 04.08.) 14:00 bis 15:30 Uhr
Family Tour durch die Berlinische Galerie
In 90 Minuten spielerisch die aktuelle Ausstellung entdecken. Anmeldung erwünscht!
Berlinische Galerie: https://www.jugend-im-museum.de/
Sa,11.05. bis 16.06. Donnerstag bis Samstag 14:00 bis 18:00 Uhr
Aktionshaus mit Ausstellungen und Live- Performances, mit Installationen und Interaktionen „Lirum – Larum – Galeria Fontane“
https://www.jugendkunstschule-neuruppin.de/

Sa, 11.05. 14:00 Uhr
„Wie wird man Prinz oder Prinzessin“
Schloss Paretz: https://tickets.spsg.de/

Sa, 11.05. 18:00 Uhr
Schaumelken Ziegenkäserei & Wiesencafé Karolinenhof: https://guter-ziegenkaese.de/

So, 12.05. 10:00 Uhr
Blütentraum und Kräuterküche
NABU Erlebniszentrum Blumberger Mühle, Angermünde: http://www.blumberger-muehle.de/

So, 12.05.2019 10:00 bis 17:00 Uhr
Kreativ ab 5 Jahren7 Familien-Mitmach-Sonntag: Die Biene
Domäne Dahlen: http://www.domaene-dahlem.de/home/

So, 12.05. 11:00 bis 15:45 Uhr
Wildkräu­ter­seminar ÖkoLeA e.V.: http://oekolea.de/

So, 12.05. 12:00 – 17:00 Uhr
Blütenfest im Grünen mit Walk Acts und Clowns sowie ein exklusiver Vorgeschmack auf den Karneval der Kulturen 2019 / „Flower Power – Muttertag in den Gärten der Welt“ (Tipp von StadtWaldKind: unbedingt die tolle Seilbah über den Kienberg zur Talstation Gärten der Welt am Blumberger Damm nehmen und den außergewöhnlichen Blick auf Berlin und die Gärten genießen).
Gärten der Welt in Berlin-Marzahn: https://gruen-berlin.de/nachricht/flower-power-muttertag-den-gaerten-der-welt

So, 12.05. 12:00 bis 18:00 Uhr
Mutter­tagsfest Vierfelderhof gGmbH: https://www.vierfelderhof.de/

So, 12.05. 15:00 bis 16:00 Uhr
Farm-Führung Grüne Oase GmbH: https://www.stutenmilchfarm.de/

So, 12.05. 16:00 bis 17:30 Uhr
Meditation mit Kaltblu­thengsten Grüne Oase GmbH: https://www.stutenmilchfarm.de/

So, 12.05., 12 bis 19 Uhr
Luftbrückenfest
Tempelhofer Feld, Berlin: http://tp-presseagentur.de/fest-der-luftbruecke-am-12-mai-2019-auf-dem-flughafen-berlin-tempelhof/

Mo, 13.05. bis 21.06
Tanz, Theater, Malerei, Plastik, Fotografie und Videokunst/ „Die große Welt ist klein, und die Größe – liegt ganz woanders“, Jugendkunstschule Neuruppin, Kontakt: manuela punkt schaewe at altes gymnasium minus neuruppin punkt de

Fr, 17.05. 10:00 bis 18:00 Uhr
Kräutermarkt Hof Marienhöhe: http://www.hofmarienhoehe.de/ Grüne Oase GmbH: https://www.stutenmilchfarm.de/

Fr, 17.05. 18:00 Uhr
Backschweinabend Backschwein-Tenne: https://backschwein-tenne.de/

Sa, 18.05.
Tag der Brandenburger, Mitmach- und großes Bühnen-Programm am Terrassencafé Kakadu
Tierpark Berlin-Friedrichsfelde: https://www.zoo-berlin.de/de/erlebnis-zoo/eventkalender/veranstaltung/calbase/program/event/2019/05/18/tag-der-brandenburger-1

Sa, 18.05. (20.07. & 14.09
Neuruppiner öffnen ihre Gärten und Höfe / „Hereinspaziert!“
Fontane-Festspiele: https://fontane-festspiele.com/

Sa, 18.05. 09:00 bis 12:00 Uhr
Kräutermarkt Hof Marienhöhe: http://www.hofmarienhoehe.de/

Sa, 18.05. 10:00 Uhr
Streuobst­wiesen- und Klotzbeu­ten­ex­kursion Naturschutzgebiet Luchwiesen http://www.aepfelundkonsorten.org

Sa, 18.05. 18:00 Uhr
Schaumelken Ziegenkäserei & Wiesencafé Karolinenhof: https://guter-ziegenkaese.de/

Sa, 18.05. 18:00 bis 20:30 Uhr
Abendliche Vogelwan­derung – Ein Streifzug durch die Döberitzer Heide Naturschutzgebiet Döberitzer Heide: https://www.doeberitzerheide.de/

So, 19.05. 10:00 bis 17:00 Uhr
Museumsfest Barnim Panorama: https://www.barnim-naturpark.de/themen/ausflugsziele-erlebnisse/barnim-panorama-naturparkzentrum-agrarmuseum-wandlitz/

So, 19.05. 10:00 Uhr
Streuobst­wiesen- und Klotzbeu­ten­ex­kursion Naturschutzgebiet Luchwiesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Naturschutzgebiet_Luchwiesehttp://www.aepfelundkonsorten.org

So, 19.05. 11:00 bis 17:00 Uhr
Thementag “Bedrohte Haustiere” Wildpferdgehege / Haustierpark Liebenthal: http://www.wildpferdgehege-liebenthal.de/

So, 19.05. 11:30 bis 17:00 Uhr
8. Regionalmarkt der Naturparkstadt Biesenthal Marktplatz Biesenthal: https://biesenthal.de/

Mo, 20.05. 09:00 – 18:00 Uhr
Mein Schwarm: Die Biene
Biosphäre Potsdam: https://www.biosphaere-potsdam.de/

Fr, 24.05. 10:00 bis 11:30 Uhr
Backstu­ben­führung Märkisches Landbrot, Berlin: https://www.landbrot.de/

Sa, 25. bis So, 26.05.
12. Langer Tag der Stadtnatur, Berlins Naturfestival der Stiftung Naturschutz Berlin: 500 Veranstaltungen z.B. zum Thema Bieber an der Spree, Wanderung zu den Pferden im Berliner Forst, Fledermäuse verhöhnen, Vogelführung, mit dem Entenflüsterer unterwegs, Wildbienen, Morgenstimmung auf der Pferdeweide…
Ganz Berlin: https://www.langertagderstadtnatur.de/home

Sa, 25.05. 10:00 bis 18:00 Uhr
Garten­festival Park & Schloss Branitz Park & Schloss Branitz: http://www.pueckler-museum.eu/

Sa, 25.05. 12:00 Uhr
Langer Tag der Stadtnatur auf dem Weltacker Botanischer Volkspark Blankenfelde-Pankow: https://gruen-berlin.de/botanischer-volkspark

Sa, 25.05. 14:30 Uhr
Öffentliche Hofführung Hof Marienhöhe: http://www.hofmarienhoehe.de/

Sa, 25.05. 18:00 Uhr
Schaumelken Ziegenkäserei & Wiesencafé Karolinenhof: https://guter-ziegenkaese.de/

So, 26.05. 10:00 bis 17:00 Uhr
Offene Gärten in der Grünen Oase Grüne Oase GmbH: https://www.stutenmilchfarm.de/

So, 26.05. 10:00 Uhr
Imkerei-Führung “Von der Blüte bis ins Honigglas” Imkerei Lahres: https://www.imkerei-lahres.de/

So, 26.05. 10:00 bis 18:00 Uhr
Garten­festival Park & Schloss Branitz Park & Schloss Branitz: http://www.pueckler-museum.eu/

Do, 30.05.2019 10:00 Uhr
Natur Für Alle / Spielefest
Schlosspark Oranienburg: https://www.oranienburg-erleben.de/oranienburg/willkommen-bei-der-tourismus-und-kultur-oranienburg-ggmbh.html

Do, 30.05.2019 14:00 bis 17:00 Uhr
Führung ab 5 Jahren/ Wildkräuter-Spaziergang mit Wildkräuter-Picknick
Treptower Park: https://www.facebook.com/events/816891355355887/

Do, 30.05. 10:00 bis 18:00 Uhr
Landpartie zu Himmelfahrt Pilzhof Dr. Schulz:
http://www.pilzhof.de/

Do, 30.05. 11:00 bis 18:00 Uhr
Vatertagsfest/ Herrentag im Sanddorn-Garten Sanddorn-Garten Petzow:
https://www.sanddorn-garten-petzow.de/

Do, 30. und Fr. 31.05.
Grosses Indianer-Treffen 2019
Eldorado Templin: https://www.eldorado-templin.de